Effiziente Gebäudebwirtschaftung

Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert

Digitale, datenbasierte Technologien für die nachhaltige, effiziente Gebäudebewirtschaftung einbauen - das gelingt auch im Bestand. Ein Hochhaus des Immobilienunternehmens Heimstaden wurde von unten bis oben digitalisiert: Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht.

Zukunftsmusik oder gelebte Realität? Ein multifunktionales Gateway und eine IoT-Plattform können auch in Bestandsgebäude integriert werden. Die Bewirtschaftung geht dann digital. BILD: bildschoen/ trenkel
Zukunftsmusik oder gelebte Realität? Ein multifunktionales Gateway und eine IoT-Plattform können auch in Bestandsgebäude integriert werden. Die Bewirtschaftung geht dann digital. BILD: bildschoen/ trenkel

Zum Einsatz kamen dabei Lösungen für die Fernüberwachung von Heizungsanlagen und Trinkwasserinstallationen. Die Firma metr hat eine digitale Plattform für die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) entwickelt, eine herstellerunabhängige und skalierbare IoT-Technologie. Diese besteht aus einem multifunktionalen Gateway und einer IoT-Plattform. Als plattformbasiertes Angebot lassen sich alle metr-Lösungen sowie die Partneranwendungen miteinander kombinieren.

Heimstaden würde das Gebäude dank der metr-Lösung effizienter bewirtschaften. Über einen automatischen Störmelder etwa reduziert sich der Arbeitsaufwand in der Wartung der Anlagen – die Verantwortlichen können zeitnah und proaktiv reagieren. Ausfälle von Anlagen lassen sich frühzeitig erkennen, das vermeidet kostenintensive Folgeschäden am Gebäude wie etwa Schimmel.

Plattform ermöglicht Integration weiterer Startup-Lösungen

Darüber hinaus wurde das bereits vorhandene digitale Schließsystem von KIWI über eine API angebunden, sodass nun auch der Online-Status der Türen im metr-Dashboard angezeigt wird. Zudem wurde die Lösung der Aufzughelden zur Fernüberwachung von Aufzügen integriert, die Aufzüge smart macht, für Transparenz sorgt und so Kosten senkt und die Verfügbarkeit erhöht.

Das Projekt zeige, dass die metr-Lösung flexibel erweiterbar sei, auch um Angebote von Drittanbietern. So biete das Unternehmen einen „One-Stop-Shop“ für alle Lösungen und Services zur Digitalisierung der TGA. Über ein zentrales Dashboard können Services gebündelt werden – auch die von Drittanbietern. Dieser plattformbasierte Ansatz ermögliche die umfassende Digitalisierung von Gebäuden.

Größe eines Wohnhochauses stellte Herausforderung dar

Bei der Umsetzung stellte die Größe des Projektes eine Herausforderung dar. Das Hochhaus in Berlin Lichtenberg umfasst 18 Etagen – 19 inklusive Technikgeschoss – sowie 150 Wohneinheiten. Für die Datenübertragung durch Stahlbeton über diese Distanz galt es, eine Lösung zu finden. Dies gelang über ein weiteres Gateway auf dem Dach zusätzlich zum Standort im Keller, sodass die auf dem Dach befindliche Lüftungsanlage angebunden und eine lückenlose Datenübertragung gewährleistet werden konnte.

Quelle: metr

Die Markteinführung von Smart Meter Gateways ist Anfang 2020 angelaufen und seit Oktober 2020 müssen alle neu installierten Wärmezähler fernauslesbar sein. Noch verhält sich die Mehrheit der Wohnungsunternehmen eher passiv. Es gab bislang keinen zwingenden Grund für technologische Änderungen im „Dreiecksverhältnis“ zwischen Messdienstleister, Vermieter und Mieter. Der Vermieter bestellt, der Mieter zahlt. >> In einem Roundtable diskutierte die IVV mit einem Vertreter der Immobilienwirtschaft und Technikanbietern, unter anderem von metr über "Die Zukunft der Messdienstleistungen" (Video)

weiterlesen:
Start-ups und die Immobilienbranche - Wandel durch Annäherung

Fachartikel rund um das Thema Heizkosten, Smart-Meter-Rolut aus der IVV-Ausgabe Februar 2022:
Smart-Meter-Rollout: Was bringt er für die Immobilienverwaltung?
Verbrauchsdaten besser im Griff 
Wer aus der Ferne Verbräuche misst, muss jetzt monatlich informieren

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
12.4.2021
Baustein in der Digitalisierungsstrategie
Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) verfolgt einen breiten Digitalisierungsansatz. Dazu gehört auch die im Oktober 2020 eingeführte SWSG-MieterApp. Über sie können die mehr...
11.11.2021
Smart Metering und Submetering
Durch die Ausstattung mit intelligenten Stromzählern könnte der Energieverbrauch einer Immobilie optimiert werden. Die Kombination aus Smart Metering und Submetering sorgt für Transparenz und hilft...
4.11.2020
GWG-Gruppe
Die GWG-Gruppe treibt die Digitalisierung ihrer bundesweit rund 15.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie zentraler interner Prozesse mit großen Schritten voran. Zwischen 2021 und 2023 werden alle GWG...
11.1.2021
Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“
Die Wohnungswirtschaft sucht den Nutzen des digitalen Wandels. Erkenntnisreich könnte dabei der Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“ am 24. Februar sein.
2.11.2020
Web-Kongress verschoben auf 24.02.21
Die Wohnungswirtschaft sucht den Nutzen des digitalen Wandels. Erkenntnisreich könnte dabei der (virtuelle) Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“ sein. Die Veranstaltung wurde auf den 24.02.2021...
18.2.2021
Sektorenkopplung
Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW sowie der Marktführer für Energiedienstleistungen in Deutschland GETEC kooperieren. Inhalt der Kooperation wird in einem ersten Schritt die praktische...