Neubauprojekt für umweltbewusstes Wohnen mit geringeren Nebenkosten

Die Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode stellt sich zukunftsfähig auf. Eine Mietshaus im Pappelweg wird als Sonnenhaus gebaut. Hier kommen nachhaltige Rohstoffe zur Energieerzeugung zum Einsatz und auf teures Gas wird verzichtet.

Die Architekturvision des GWW-Sonnenhauses richtet sich streng nach der Sonne aus. BILD: Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode mbH (GWW)
Die Architekturvision des GWW-Sonnenhauses richtet sich streng nach der Sonne aus. BILD: Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode mbH (GWW)

Es wird das erste Gebäude der GWW, das ohne das knapper und teurer werdende Gas beheizt wird. Das Gebäude ist eine Kombination aus Solarthermie für die Wasserbereitung. Aus Photovoltaik für die Stromerzeugung. Und mit Holz-Pellets und Pufferspeicher für die Wärmeerzeugung. Die Architektur folgt der maximalen Energieausnutzung der Sonne.

Das GWW-Ziel sei, flächendeckend alle Plattenbauten im Bestand mit Photovoltaik-Dächern auszurüsten für die Erzeugung von Mieterstrom.

Unabhängigkeit vom Gas-Markt

Das Gebäude soll laut GWW stabile sichere Nebenkosten sichern, die weitgehend unabhängig von den aktuellen Marktpreisen seien. So sei man dem Markt nicht mehr ausgeliefert. Im Sonnenhaus entstünden 15 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe mit 2- bis 4-Raum-Wohnungen für unterschiedliche Mieter-Zielgruppen. Mehr-Generationen-Wohnen stehe im Vordergrund.

Jeder Pkw-Stellplatz kann einen E-Anschluss bekommen, für den das Haus den Strom selbst erzeugt, sodass Mieterinnen und Mieter unabhängig von der E-Infrastruktur der Umgebung sind. Geplant ist auch ein Gemeinschafts-Fahrradraum mit E-Anschlüssen für Elektrofahrräder.

GWW-Geschäftsführer, Christian Zeigermann freut sich: "Im Pappelweg stand ein konventionelles Haus aus den 1950er-Jahren mit Kohleheizung. Wir verdrängen nun den 'Umweltsünder' durch das Sonnenhaus, das die Zukunft des Bauens auch in Wernigerode beschreibt. Mit dem Sonnenhaus wollen wir als Stadt-Tochter Vorreiter in Wernigerode sein."

Energiehäuser in der Experimentierphase

Die Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode will mit dem Projekt auch wichtige Erfahrungen sammeln. Zum Einen mit der  Bauerfahrung an sich, zum Anderen mit der Wohnerfahrung der Mieter:innen. Ändert sich das Leben, ändert sich das (Heiz-) Verhalten der Bewohner:innen im Solarhaus? Wird sich die Nutzung von stromintensiven Geräten in der Wohnung nach den Sonnenstahlungs-Zeiten im Tagesablauf ausrichten?

Das Sonnenhaus soll innerhalb von 1,5 Jahren gebaut und im Sommer 2024 übergeben werden können.

Quelle: GWW

Sie bauen innovativ? Sie möchten ein gelungenes Sanierungsprojekt im Bestand vorstellen?
Schreiben Sie an die Redaktion des IVV-Magazins
Sie möchten eine Objektreportage/ Best Practice beisteuern oder mithilfe einer Anzeige auf Ihre Lösung für die Wohnungswirtschaft hinweisen? Kontaktieren Sie die IVV-Anzeigenabteilung

 

Schimmelbefall in Wohnungen ist ein häufiges Phänomen. In diesem Merkblatt sind Hinweise für den Mieter enthalten, wie er den Schimmel vermeiden kann. Eine derartige Belehrung sichert auch den Vermieter ab, denn der Mieter kann sich nicht mehr darauf berufen, er...
Printer Friendly, PDF & Email
30.8.2023
Neue Wohnungen für Wernigerode im Harz
Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode mbH startet das größte Neubau-Projekt ihrer jüngsten Geschichte.
21.9.2022
Mieterstrom
Die Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode verwaltet in der Harzmetropole etwa 3.000 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von 176.000 Quadratmetern. Zahlreiche Plattenbauten sind im...
27.9.2023
Kaum Leerstand in Wernigerode
Die Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode (GWW) gehört zur Top-Ten der bestvermietenden Wohnungsgesellschaften Sachsen-Anhalts. Und zwar deshalb, weil die Leerstandsquote nur noch 5,4...
22.9.2022
Hohe Stromkosten
Die Zahl der Photovoltaikanlagen steigt kontinuierlich, 2022 gibt es bereits über 2 Millionen auf deutschen Dächern. Neben allgemeinen Nachhaltigkeitstrends ist dafür vor allem die Entwicklung der...
4.9.2023
PV-Strom in der Wohnungseigentümergemeinschaft
Mit dem Solarpaket I hat das Bundeskabinett die Einführung eines neuen bürokratiearmen Modells zur gemeinschaftlichen Gebäudeversorgung beschlossen. Vor allem für Wohnungseigentümergemeinschaften ist...
4.10.2023
Pandemie und Energiepreis-Explosion
Erfreuliche Nachricht aus dem ansonsten eher gebeutelten Wohnungsmarkt: Die befürchtete Welle von Mietschulden und Zwangsräumungen als Folge von Pandemie und Gaspreissteigerung ist dank Hilfen der...