Wahljahr 2021

Neue „politische Architektur“ für den Wohnungsbau

Führende Vertreter der Bau- und Immobilienbranche, die sich in der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ zusammengeschlossen haben, darunter auch der Deutsche Mieterbund und die IG BAU fordern eine zweite und deutlich effektivere Wohnraumoffensive. Es gelte, so schnell wie möglich bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und eine Corona-bedingte Wohnungskrise zu vermeiden.

Es gibt viel zu tun, packen wir's an! FOTO: Pixelio/Helga Ewert
Es gibt viel zu tun, packen wir's an! FOTO: Pixelio/Helga Ewert

Die Mieten seien weiter gestiegen, neue bezahlbare Wohnungen seien zu wenige gebaut worden. Die erste Wohnraumoffensive der Bundesregierung sei gescheitert, sagen die einige Verbände der Immobilienbranche. Deren Ziel war es ursprünglich, 1,5 Millionen Neubauwohnungen bis 2021 zu schaffen. Neu gebaut wurden lediglich 1,2 Millionen Wohnungen.

Bezahlbarer Wohnraum als Mangelware in der Corona-Krise

Einen Brandbrief haben die Spitzen der Bau- und Immobilienbranche heute an Bundestag und Bundesregierung sowie an die Länderparlamente und an die Regierungschefs der Länder geschickt. Da die gesetzten Wohnungsbauziele bisher nicht erreicht wurden und in weiterer Folge der Corona-Pandemie die Einkommensentwicklung vieler Haushalte zumindest temporär beeinflusst werden wird, sei in der kommenden Wahlperiode eine Wohnraumoffensive 2.0 dringend erforderlich.

Die unterzeichnenden Verbände der Bau- und Immobilienwirtschaft, der Planerinnen und Planer, der Deutsche Mieterbund sowie die Industriegewerkschaft BAU fordern die Bundesregierung auf, Impulse für das bezahlbare und klimafreundliche Wohnen zu setzen.

Das sind vorgschlagenen Maßnahmen:

1. Stärkung des Sozialen Wohnungsbaus
2. Verbesserung der Investitionsbedingungen im bezahlbaren Wohnungsbau
3. Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums
4. Ausweitung der Schaffung und Vergabe von günstigen Bauflächen
5. Setzung wirksamer Impulse für energetische Sanierungen
6. Förderung einer Umbaukultur im Bauplanungs- und Bauordnungsrecht
7. Ressourceneffizienz und Technologieoffenheit im Bauwesen
8. Verzicht auf Kostentreiber

Das Positionenpapier und die Teilnehmer der Aktion "Impulse für den Wohnungsbau" können Sie im untenstehenden PDF nachlesen.

Der Koordinator des Branchenbündnisses appelliert an die Politik, eine neue „politische Architektur“ für den Wohnungsbau zu schaffen. Es komme jetzt darauf an, im Superwahljahr 2021 frühzeitig Signale für mehr Wohnungsbau zu setzen – in der Regierungsarbeit von Bund und Ländern genauso wie in den Wahlprogrammen der Parteien. Immerhin stünden neben der Bundestagswahl auch sechs Landtagswahlen ins Haus.

Quelle: Koordination der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“, www.bauen-und-wohnen-in-deutschland.de

weiterlesen:
Ideenpool zum bezahlbaren „Wohnen und Leben der Zukunft“
Neubau-Rechnung der Bundesregierung geht nicht auf
Integration mit PFIFF

Bundestagswahl 2021: Damit müssen Vermieter und Eigentümer nach der Wahl rechnen

Im laufenden und besonders im beendeten Mietverhältnis kommt es immer wieder zu Beschädigungen der Mietsache durch den Mieter oder der Mieter führt die fälligen Schönheitsreparaturen nicht aus, obwohl er dazu wirksam verpflichtet wurde. Weigert sich der Mieter oder...
Printer Friendly, PDF & Email
20.11.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Die Verbände der Wohn- und Immobilienwirtschaft sind unzufrieden: Statt den Wohnungsbau und die Baugenehmigungen wirksam anzukurbeln, wurden in den ersten drei Quartalen 2019 weniger Wohnungen...
3.6.2020
Impulse für den Wohnungsbau
Ein breites Bündnis für den Wohnungsbau meldet sich zu Wort und fordert: Kontinuität und Stabilität für eine Branche, die nachhaltig bezahlbaren Wohnraum und Sozialwohnungen baut und bei der auch die...
20.8.2020
Wohnungsbau
Die Immobilienbranche erwartet, dass die Bundesregierung mit ihrem Kernziel, der Wohnraumoffensive, scheitern wird. Das Vorhaben, anderthalb Millionen Wohnungen bis 2021 neu zu schaffen, sei zum...
30.12.2020
Stärkung des ländlichen Raums
In Deutschlands Großstädten kämpfen die Menschen mit dem Wohnungsmangel, gleichzeitig stehen in anderen Regionen Wohnungen leer. Die Lebensbedingungen sind von großen regionalen Unterschieden geprägt...
16.3.2020
Berechnungen des DIW Berlin
Die Bauwirtschaft wird in diesem und im nächsten Jahr nominal um mehr als sechs Prozent, real um rund drei Prozent zulegen – Eckpfeiler des Aufwärtstrends bleibt der Wohnungsbau, 2019 hat vor allem...
31.8.2021
Statistisches Bundesamt meldet
Im Zeitraum Januar bis Juni 2021 wurden insgesamt 7,7 Prozent mehr Wohnungen genehmigt als im Vorjahreszeitraum, meldete das Statistische Bundesamt Mitte August.