Kommunikation

Neukundenansprache überwiegend digital

Viele Wohnungsgenossenschaften nutzen für die Kommunikation mit Mietinteressenten und Neukunden schon digitale Kanäle. Die Kommunikation mit den Mitgliedern läuft jedoch meist analog ab. Das ergab die Studie „Digitale Kommunikation in Wohnungsgenossenschaften“, die das Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte immo.consult im Auftrag des Vereins Wohnen in Genossenschaften e. V. durchgeführt hat.

Bild von Muhammad Ribkhan auf Pixabay.
Bild von Muhammad Ribkhan auf Pixabay.

An der Studie, die in Projektpartnerschaft mit dem Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V. (VdW Rheinland Westfalen) entstand, nahmen 55 Wohnungsgenossenschaften teil.

Digitalisierung von Kommunikationswegen

Insgesamt ist der Grad der Digitalisierung bei den befragten Unternehmen im Bereich „Rechnungswesen und Controlling“ am höchsten. 45 Prozent der Unternehmen schätzen ihn hier als hoch oder sehr hoch ein. In Bezug auf die interne Kommunikation geben immerhin 40 Prozent der befragten Unternehmen den Digitalisierungsgrad als hoch oder sehr hoch an. Beim Marketing ist es ein Drittel, bei der Vermietung sind es 27 Prozent und bei der Mitgliederkommunikation nur 7 Prozent.

Getrieben durch Online-Vermietungsplattformen erfolgt die Ansprache von Wohnungsinteressentinnen und -interessenten bei 49 Prozent der Wohnungsgenossenschaften überwiegend digital. 36 Prozent setzen auch in der Interessentenbetreuung auf digitale Tools und ein Drittel beim Vermietungsprozess.

In der Kommunikation mit den Mitgliedern kommen digitale Angebote am ehesten bei Themen, die die Instandhaltung betreffen, zum Einsatz. Mitgliederinformationen und Nachbarschaftsangebote werden kaum digital verbreitet. Auch für die Bearbeitung von Beschwerden und Anfragen nutzen die Genossenschaften überwiegend analoge Kanäle wie das Telefon, das persönliche Gespräch, Briefe und Rundschreiben.

Als Hauptaufgabe der digitalen Kundenkommunikation sehen die Genossenschaften die Sicherstellung einer guten Erreichbarkeit sowie den Austausch von Informationen an. Weniger relevant ist im Vergleich die soziale Vernetzung. Nur 42 Prozent der befragten Unternehmen bewerten diesen Aspekt der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten als wichtig oder sehr wichtig.

Jüngere Genossen akzeptieren digitale Kommunikationswege eher

Gefragt nach den Hürden für die digitale Kommunikation geben 69 Prozent der Genossenschaften an, dass diese den persönlichen Kontakt nicht ersetzen könne. 44 Prozent sagen, dass die mangelnde digitale Ausstattung der Mitglieder ihre Möglichkeiten begrenzt. Aber: 60 Prozent der Genossenschaften machen die Erfahrung, dass jüngere Mitglieder digitale Angebote eher akzeptieren als ältere. 62 Prozent geben an, dass die Mitglieder diese Angebote heute mehr nutzen als noch vor zwei Jahren.

Quelle: Analyse & Konzepte immo.consult GmbH / Verein „Wohnen in Genossenschaften e. V.“

Vermietung | Vermietungsplattformen | Digitale Kommunikation
Mietern ist persönlicher Kontakt trotz Digitalisierung wichtig
Größtes Wohnungsunternehmen der Stadt Hannover vermietet über Immomio
Aufwand bei der Mietersuche reduzieren
Kommunikation mit Mietern lässt sich automatisieren
IVV-Fachartikel: Online-Hausverwaltung: Einfacher verwalten und vermieten -
Was Internet-Portale und Cloud-Anwendungen können
IVV-Serie: Die Digitalisierung belebt die Immobilienbranche
 

IVV-Ausgabe 12/21 online lesen

Newsletter abonnieren

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
22.7.2022
Mit dem Portal „WIR-immerda“ möchte die Leipziger Wohnungsgenossenschaft ihre Servicequalität erhöhen. Mieter:innen und Mitglieder erhalten einen erweiterten Zugang zu Informationen und eine...
20.6.2020
Partnerschaft
Das PropTech immocloud hat eine intelligente, ganzheitlich gedachte Lösung für die private Verwaltung von Immobilien erfunden. Die Sofware möchte der Verwaltung die Komplexität nehmen und...
6.7.2022
GdW und Spiri.Bo
Digitalisierte Prozesse in Wohnungsunternehmen sollen mehr Transparenz schaffen, Ressourcen sparen und dadurch auch die Basis für mehr Nachhaltigkeit bieten. Um der Wohnungswirtschaft für diese...
25.6.2020
Nächster Baustein
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) unterhält rund 59.000 Mietwohnungen in 130 Städten und Gemeinden in Hessen. Besonders im Rhein-Main-Gebiet ist die Nachfrage nach...
4.3.2021
Objektverwaltung
Ihre Mietinteressenten füllen Formulare handschriftlich aus? Sie tippen die Informationen anschließend manuell in Ihr Verwaltungssystem ein? Diese Art von vorsinflutartiger Datenverwarbeitung sollte...
30.11.2022
Auswirkung der neuen Heizkostenverordnung
Ab 1. Dezember 2022 dürfen nur noch fernauslesbare Messgeräte eingebaut werden, die mit einer zentralen Kommunikationseinheit im Gebäude (Smart Meter Gateway) verbunden werden können. Was bedeutet das...