Analyse von Bauschäden und Kosten

Ursache ist meist mangelnde Planung und Überwachung

Die allermeisten Schäden bei neu erstellten Gebäuden entstehen durch unzureichende Planung, Bauleitung und Bauüberwachung. Und da der Hausbau immer komplexer wird, reagieren Gebäude auf Baufehler sehr sensibel.

Feuchteschäden in Neubauten sind nach wie vor häufig. Foto: Adobestock/Cunaplus
Feuchteschäden in Neubauten sind nach wie vor häufig. Foto: Adobestock/Cunaplus

Diese Einschätzung trifft der Bauherren-Schutzbund e.V., der zum dritten Mal nach 2015 und 2018 die „Analyse der Entwicklung der Bauschäden und der Bauschadenkosten“ beim Institut für Bauforschung (IfB) in Auftrag gegeben hat. Der Bericht wertet über 8.000 Versicherungsfälle der AIA AG aus und ermittelt für den Zeitraum 2002 bis 2022 die Anzahl und die Kosten von Bauschäden, Schadenstellen und Schadenursachen beim Neubau von Wohngebäuden.

Entwicklung der Bauschadenzahlen

Über die letzten 20 Jahre weise die Entwicklung der absoluten gemeldeten Schadenzahlen einen leichten Rückgang auf. So wurden an die AIA Versicherung in den Jahren 2017 bis 2021 insgesamt 1.771 Schadenmeldungen abgegeben. 2012 bis 2016 waren es noch 2004 Meldungen. Was auf den ersten Blick vor dem Hintergrund stetig steigender Bautätigkeit positiv erscheine, könne sich jedoch bald ins Gegenteil wenden. BSB-Geschäftsführer Florian Becker erklärt: „Es muss davon ausgegangen werden, dass in den letzten Jahren noch viele Schäden, die bisher noch nicht gemeldet wurden, hinzukommen werden.“

Entwicklung der Schadenstellen und Schadenbilder

Fast zwei Drittel der Schadenstellen verteilen sich auf die klassischen Bereiche der Gebäudekonstruktion, zum Beispiel das Dach, die Geschossdecken sowie Fußböden und Wände. Auch bei den Schadenbildern ergebe sich ein erwartbares Bild: 80 Prozent der untersuchten Fälle wiesen auf wenige typische Ausprägungen hin, wie etwa Feuchteschäden, nicht vorschriftsmäßig erbrachte Leistungen oder Rissbildungen.

Wohnungsbau wird immer komplexer

Sowohl die Schadenstellen als auch die Schadenbilder belegten, dass immer häufiger mehrere Bauteile betroffen sind, dass mehrere Mängel gleichzeitig gemeldet werden, oder dass eine Zuordnung zum Zeitpunkt der Meldung noch gar nicht möglich ist. „Die Ergebnisse verdeutlichen, wie komplex der Hausbau geworden ist und wie sensibel die Gebäude auf Baufehler regieren“, sagt Becker. Komplizierte Arbeiten, wie die Gebäudedämmung und aller Anschlüsse an Fenster und Türen stellten höchste Ansprüche an die genaue Planung, Ausführung und Kontrolle der Bautätigkeit. Die Schadenursachen bestätigten den Eindruck. Der Bauschadenbericht stellt fest, dass fast 85 Prozent der untersuchten Schäden auf eine unzureichende Planung, Bauleitung und Bauüberwachung zurückzuführen sind.

Entwicklung der Bauschadenkosten

Die Entwicklung der Bauschadenkosten hat im Zeitraum von 2002 bis 2016 stetig zugenommen. Seitdem ist ein Rückgang um nahezu 50 Prozent zu verzeichnen. Die Zahlen können jedoch noch nicht abschließend betrachtet werden. „Die Schadenkosten werden aufgrund gestiegener Material- und Lohnkosten und durch den aktuell sehr hohen Anteil offener Schäden und Nachmeldungen noch deutlich zunehmen“, erklärt Becker. Gerade komplexe Schäden, die nicht kurzfristig bestimmt werden können, weisen hohe Schadensummen auf.

TIPP: IVV Online-Seminar: Modernisierung der Wohnanlage – So gehe ich als Verwalter planmäßig vor. Aufzeichnung herunterladen (49 Euro zzgl. MwSt.) und ganz bequem im eigeben Tempo lernen!

 

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
17.8.2022
Digitale Lösungen von Start-ups
... um nicht überflüssig zu werden. Digitale Einzellösungen, die Immobilienverwaltern die tägliche Arbeit erleichtern sollen, gibt es mittlerweile zuhauf – von der Organisation der Mieterkommunikation...
1.4.2021
In Zeiten knappen Wohnraums in Großstädten gilt es jede noch so kleine Baulücke intelligent auszunutzen. Eine solche Lücke füllten die Architekten Marc Dufour-Feronce und Andreas Reeg mit einem...
20.6.2022
Bauvergabe an Projektentwickler
Berlins landeseigenes Wohnungsunternehmen HOWOGE lässt erstmals ein Quartier in Brandenburg bauen. Die Entwicklung und die Fertigung von 221 Mietwohnungen übernehmen die Treucon Gruppe Berlin und die...
4.7.2022
Eine Kita in Berlin-Hohenschönhausen hat einen Erweiterungsbau bekommen. Das dreigeschossige Bestandsgebäude, in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts als "Plattenbau" errichtet, blieb dabei...
27.1.2022
Wirtschaftsminister Habeck im Bundestag
Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat im Deutschen Bundestag die Vollbremsung bei der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) verteidigt. Angesichts einer beispiellosen...
6.7.2022
GdW und Spiri.Bo
Digitalisierte Prozesse in Wohnungsunternehmen sollen mehr Transparenz schaffen, Ressourcen sparen und dadurch auch die Basis für mehr Nachhaltigkeit bieten. Um der Wohnungswirtschaft für diese...