Projektentwicklung

Wohnhochhaus "Moringa" könnte ab 2023 Sauerstoff produzieren

Schadstoffe reduzieren? Sauerstoff produzieren? Flächenverbrauch senken? Hört sich alles prima an und bezieht sich auf das Wohnhochhaus "Moringa" im Quartier Elbbrücken in Hamburg, das derzeit entwickelt wird. Da "gesunde" Materialien verbaut werden, sei ein Großteil der Konstruktionen rückbaubar und recycelbar. Es handele sich um ein Projekt in Anlehnung an das Cradle-2-Cradle-Prinzip, realisiert von der Landmarken AG in Zusammenarbeit mit kadawittfeldarchitektur.

Skizze zum Projekt. ©kadawittfeldarchitektur
Skizze zum Projekt. ©kadawittfeldarchitektur

Fast alle Bestandteile des Gebäudes könnten wieder in den Kreislauf der Natur eingefügt oder sinnvoll wiederverwertet werden, teilte Jens Kreiterling, Vorstand des Projektentwicklers Landmarken AG mit. Als grüne Lunge produziere das Moringa Sauerstoff, reduziert Schadstoffe und reduziert sommerliche Hitzeinseleffekte in der Stadt. Nebenbei senke es auch den in Hamburg sehr hohen Pro-Kopf-Flächenverbrauch.

Begrüntes Gebäude in bester Lage

Das Ensemble soll aus drei Gebäudeteilen bestehen, die sich um einen grünen Innenhof gruppieren. Das Nutzungskonzept verbindet  familienfreundliches Wohnen mit nachbarschaftlichen Gemeinschaftsideen und öffentlichen Nutzungen in den Erdgeschossen. Auf 17.700 von knapp über 20.000 Quadratmetern BGF entstehen Mietwohnungen, 33 Prozent der Wohnungen sind öffentlich gefördert und schaffen in zentraler Wasserlage Wohnraum für Familien, Paare, junge Leute und Senioren aller Einkommensklassen.

Auch Wohnungen für das gemeinschaftliche Wohnen, zum Beispiel für Singles oder Studenten, sind geplant. Für eine nachbarschaftliche Verbundenheit wird es Gemeinschaftsflächen und eine Community-App geben.

Ergänzend zur Wohnnutzung bietet das Moringa einen Co-Working-Space, eine Kita und Angebote wie Veranstaltungsräume, Ausstellungsflächen, Fitness- oder Lounge-Bereich sowie eine Gastronomie mit Terrasse im Erdgeschoss. Neben knapp 70 Stellplätzen für Pkw (davon sind 30 Prozent für Carsharing vorbehalten) bietet die Tiefgarage mindestens die dreifache Menge für Fahrräder an, zudem gehört zum Moringa ein Mobility-Sharing-Konzept mit Angeboten vom Lastenrad bis hin zu E-Autos.

Die Landmarken AG rechnet damit, in rund zwölf Monaten den Bauantrag einreichen zu können. Nach Erhalt der Baugenehmigung sind rund zwei Jahre Bauzeit geplant, sodass eine Fertigstellung Ende 2023 möglich sein könnte.

Der Name des Moringa leitet sich übrigens von einer gesunden „Superpflanze“ ab, dem sogenannten Wunderbaum Moringa Olifeira, dem viele positive Eigenschaften zugeschrieben werden. Ein passender Name für Deutschlands erstes Cradle-2-Cradle-Wohnhochhaus.

Weiterlesen: Grüne Fassaden
Ohne Gebäudebegrünung geht es nicht mehr
Dämm-Maßnahmen und grüne Dächer sorgen für gutes Klima
Frankfurt ist Deutschlands Green Building-Hauptstadt
Datenbank für grüne Bauprodukte

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
16.8.2021
Das neueste Projekt der hanova, die Ohe-Höfe, erwächst an der Gustav-Bratke-Allee in Hannover: ein Gebäudeensemble mit 112 teils geförderten, teils frei finanzierten Miet- und Eigentumswohnungen, acht...
13.11.2019
Läuft im Ländle
In der Heinrich-Schweitzer-Straße/ Ecke Steinstraße feierte die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH (WBL) das traditionelle Richtfest für ihr Neubauprojekt. Die WBL baut in zwei Abschnitten insgesamt 50...
21.10.2021
Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses
2023 wird die Fetscherstraße in Johannstadt-Süd (Dresden) um ein Wohn- und Geschäftshaus reicher sein. Die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG (WGJ) legte im Oktober dafür traditionell den...
4.7.2019
GEWOFAG-Neubau
München, 25. Juni 2019. In verkehrsgünstiger Lage direkt an der Arnulfstraße 177 hat die GEWOFAG 131 bezahlbare Wohnungen gebaut. Integriert sind die neuen Büroräume des Mieterzentrums Neuhausen der...
12.7.2019
Ein Dach für alle Generationen
Vor 20 Jahen zogen die ersten Mieter in die ehemaligen Kasernengebäude an der Brandenburger Straße in Kassel-Wilhelmshöhe ein. Das Zusammenleben von Alt und Jung funktioniert hervorragend, teilte das...
27.6.2022
Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause, doch das Wohnhaus gibt es nicht mehr. Wohngebäude sind Ziele von russischen Raketen in der Ukraine. Vielen wird das...