Projektentwicklung

Wohnhochhaus "Moringa" könnte ab 2023 Sauerstoff produzieren

Schadstoffe reduzieren? Sauerstoff produzieren? Flächenverbrauch senken? Hört sich alles prima an und bezieht sich auf das Wohnhochhaus "Moringa" im Quartier Elbbrücken in Hamburg, das derzeit entwickelt wird. Da "gesunde" Materialien verbaut werden, sei ein Großteil der Konstruktionen rückbaubar und recycelbar. Es handele sich um ein Projekt in Anlehnung an das Cradle-2-Cradle-Prinzip, realisiert von der Landmarken AG in Zusammenarbeit mit kadawittfeldarchitektur.

Skizze zum Projekt. ©kadawittfeldarchitektur
Skizze zum Projekt. ©kadawittfeldarchitektur

Fast alle Bestandteile des Gebäudes könnten wieder in den Kreislauf der Natur eingefügt oder sinnvoll wiederverwertet werden, teilte Jens Kreiterling, Vorstand des Projektentwicklers Landmarken AG mit. Als grüne Lunge produziere das Moringa Sauerstoff, reduziert Schadstoffe und reduziert sommerliche Hitzeinseleffekte in der Stadt. Nebenbei senke es auch den in Hamburg sehr hohen Pro-Kopf-Flächenverbrauch.

Begrüntes Gebäude in bester Lage

Das Ensemble soll aus drei Gebäudeteilen bestehen, die sich um einen grünen Innenhof gruppieren. Das Nutzungskonzept verbindet  familienfreundliches Wohnen mit nachbarschaftlichen Gemeinschaftsideen und öffentlichen Nutzungen in den Erdgeschossen. Auf 17.700 von knapp über 20.000 Quadratmetern BGF entstehen Mietwohnungen, 33 Prozent der Wohnungen sind öffentlich gefördert und schaffen in zentraler Wasserlage Wohnraum für Familien, Paare, junge Leute und Senioren aller Einkommensklassen.

Auch Wohnungen für das gemeinschaftliche Wohnen, zum Beispiel für Singles oder Studenten, sind geplant. Für eine nachbarschaftliche Verbundenheit wird es Gemeinschaftsflächen und eine Community-App geben.

Ergänzend zur Wohnnutzung bietet das Moringa einen Co-Working-Space, eine Kita und Angebote wie Veranstaltungsräume, Ausstellungsflächen, Fitness- oder Lounge-Bereich sowie eine Gastronomie mit Terrasse im Erdgeschoss. Neben knapp 70 Stellplätzen für Pkw (davon sind 30 Prozent für Carsharing vorbehalten) bietet die Tiefgarage mindestens die dreifache Menge für Fahrräder an, zudem gehört zum Moringa ein Mobility-Sharing-Konzept mit Angeboten vom Lastenrad bis hin zu E-Autos.

Die Landmarken AG rechnet damit, in rund zwölf Monaten den Bauantrag einreichen zu können. Nach Erhalt der Baugenehmigung sind rund zwei Jahre Bauzeit geplant, sodass eine Fertigstellung Ende 2023 möglich sein könnte.

Der Name des Moringa leitet sich übrigens von einer gesunden „Superpflanze“ ab, dem sogenannten Wunderbaum Moringa Olifeira, dem viele positive Eigenschaften zugeschrieben werden. Ein passender Name für Deutschlands erstes Cradle-2-Cradle-Wohnhochhaus.

Weiterlesen: Grüne Fassaden
Ohne Gebäudebegrünung geht es nicht mehr
Dämm-Maßnahmen und grüne Dächer sorgen für gutes Klima
Frankfurt ist Deutschlands Green Building-Hauptstadt
Datenbank für grüne Bauprodukte

Grade bei oft langjährigen Gewerbemietverhältnissen ist es wichtig den Zustand der Mietsache bei der Übergabe an den Mieter und der Rückgabe an den Vermieter genauestens zu dokumentieren. Ein umfangreiches Protokoll hilft nicht nur häufig Streitigkeiten von vorn...
Printer Friendly, PDF & Email
16.8.2021
Das neueste Projekt der hanova, die Ohe-Höfe, erwächst an der Gustav-Bratke-Allee in Hannover: ein Gebäudeensemble mit 112 teils geförderten, teils frei finanzierten Miet- und Eigentumswohnungen, acht...
1.6.2023
Auf einem Grundstück in bester Innenstadtlage, nur wenige Schritte vom Alexanderplatz entfernt, errichtet die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH zusammen mit der gemeinnützigen...
19.1.2024
Kreislauffähiges Bauen
In Essen-Bergerhausen soll ein zukunftsfähiges Wohnquartier mit Pioniercharakter entstehen. Dafür soll die alte Kunstwerkerschule aus dem Jahr 1916 behutsam saniert und um innovative Wohnbauten...
27.6.2022
Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause, doch das Wohnhaus gibt es nicht mehr. Wohngebäude sind Ziele von russischen Raketen in der Ukraine. Vielen wird das...
28.7.2022
UTB hatte die Baugenehmigung für ein neues urbanes Quartier mit 202 Mietwohnungen und Gewerbeflächen in Berlin-Lichtenrade bekommen. Der Projektentwickler ist gleichzeitig Eigentümer und verspricht...
3.5.2023
Alte Quartiere als Rohstofflager
Vor dem Abriss eines alten Wohnquartiers und dem Neubau lässt die GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München von Kreislaufspezialisten systematisch prüfen, welche Materialien und Bauteile sich...