Ökologisch Bauen

Trend: Baustoffe der Zukunft

19.08.2019
Neptunkugeln (Seegras des Mittelmeeres)
Neptunkugeln (Seegras des Mittelmeeres) (Foto: Pixabay)

Enormer Wohnungsmangel, ausufernde Baukosten, zunehmender Umweltschutz, undurchsichtige Bürokratie und lange Bauzeiten beherrschen das Thema Immobilien. Es müssen Möglichkeiten gefunden werden, um die nicht enden wollenden Probleme zu lösen. Dabei spielen Baustoffe eine bedeutende Rolle.

Holz als nachwachsender Rohstoff mit ausgezeichneter CO2-Bilanz

Holz gilt als nachwachsender Rohstoff und damit als umweltfreundlich. Wer auf Ökonomie und Ökologie setzt, der baut derzeit aus Holz bzw. Holzhybridbauweise. Das ist vergleichsweise kostengünstig, die Bauzeit verkürzt sich durch die vorgefertigten Bauteile, die vor Ort nur noch zusammengesetzt werden müssen und erfüllt gleichzeitig den Aspekt der Nachhaltigkeit.

Schweden macht es vor, in Deutschland entstehen immer mehr Projekte in modularer Holzbauweise. In Heilbronn hat man mit Skaio eines der größten Mehrfamilienhäuser verwirklicht. Die CO2-Bilanz solcher Quartiere gilt als herausragend, was in der aktuellen politischen Diskussion im Zuge der Fridays-for-Future-Bewegung als bestes Argument gelten dürfte. Viele „Holzbauten“ wurden bereits prämiert, so dass Baustoffe wie Fichte, Lärche oder Tanne künftig immer öfter zum Einsatz kommen werden.

Lehm: Zurück in die Zukunft

Ökologisches und ökonomisches Bauen funktioniert – neben Holz – auch mit Lehm hervorragend. Lehm entsteht als Mischung aus Ton, Sand, Kies, sowie Schluff (Feinsand).

Seit Jahrtausenden wird Lehm zum Bauen von Gebäuden genutzt, denn er speichert Wärme und wirkt regulierend die Luftfeuchtigkeit sowie die Feuchtigkeit angrenzender Materialien. Lehm besitzt außerdem eine schall- und brandhemmende Wirkung. Der Naturbaustoff unterstützt ein gesundes Wohnklima.

Erste Aufzeichnungen über Häuser aus Lehm sind tausende Jahr alt. Auch in Deutschland kam Lehm lange zum Einsatz, wurde jedoch zunehmend von modernen Baustoffen verdrängt.

Lehm unterscheidet sich in seiner Beschaffenheit und wird daher auch unterschiedlich verwendet:

  • Lehmziegel – entweder für den Massivbau oder in Verbindung mit einem Holzgestell – kommen dem Hausbau mit herkömmlichen Ziegeln am nächsten. Es besteht die Wahl zwischen gebrannten oder getrockneten Ziegeln, den sogenannten „Grünlingen“. Lehmziegel werden meist in Verbindung mit mineralischen oder pflanzlichen Zusätzen wie Stroh, Holz oder feinen Steinchen angeboten, da die Zusatzstoffe die Wärmedämmung erhöhen.
  • Lockerer Lehm wird mit natürlichen Zusatzstoffen vermischt, die auf ein mit Weide verwebtes Holzgestell verteilt werden und dann austrocknen.
  • Lehmbauplatten lassen sich zur werden zur Beplankung von Innenwänden, Holzständerwerken für Trennwände, Trockenbaukonstruktionen, Vorsatzschalen, abgehängte Decken und den Dachgeschoßausbau verwenden.
  • Stampflehm gilt als die komplexeste Form des Lehmbaus. Dabei wird der Lehm in ein Holzgestell gegeben, gründlich platt gestampft und getrocknet.
  • Lehmputz kann an Innenwänden und Decken auf einem Untergrund wie Ziegel, Porenbeton, Kalksandstein, Holzuntergründen, Lehmsteinen und Trocken- oder Lehmbauplatten aufgebracht werden.
  • Lehmfarbe ist ein beliebter Anstrich zur individuellen Gestaltung von Innenräumen. Die ökologische Naturfarbe eignet sich zur Verwendung auf allen trockenen, fettfreien und saugfähigen Untergründen wie Tapeten, Putze und andere mineralische Flächen, Malervlies, Beton sowie Holz.

Mit zunehmendem ökologischem Denken rückt Lehm als Baustoff künftig wieder in den Fokus, muss jedoch aufgrund seiner Beschaffenheit und zum Schutz vor Nässe mit anderen Baustoffen kombiniert werden.

Prototyp Lehmhaus: Nach dem Entwurf des Baseler Büros Stern Zürn Architekten wird im Laufe des Jahres 2019 in der Stadt Meißen ein zweigeschossiges Einfamilienhaus errichtet. Es kombiniert 24 cm starke tragende Lehmwände mit Geschossdecken aus Stahlbeton. (Artikel bei Baunetzwissen.de)

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Bauen mit Seegras, Bambus, PV-Zellen

Suchbegriffe:  ökologische BauweiseLehmHolz-HybridbauweiseHolzbau

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Mit dieser Frage wird ueberprueft, ob Sie ein Mensch sind oder nicht. Sie dient weiterhin der Vermeidung von automatisiertem Spam.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Was kann man gegen IT-Spionage und Sabotage tun?
SPECIAL: Die Zukunft der Messdienstleistungen, Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung, Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen