Wohn!Aktiv der GEWOBAG richtet sich exklusiv an Senioren

Gemeinsam statt einsam: Die berliner Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG startet ein neues Projekt für Menschen über 60, die selbstständig wohnen, aber in aktiver Gemeinschaft leben wollen. Im Februar 2016 sollen 150 Wohnungen à 27 Quadratmeter bezugsfertig sein.

FOTO: GEWOBAG
FOTO: GEWOBAG

Das Konzept der Reinickendorfer Zobeltitzstraße 117 verbindet selbstbestimmtes Wohnen mit einer aktiven Nachbarschaft. Alle Wohnungen haben eine Einbauküche, ein barrierearmes Bad, französische Fenster und einen grünen Ausblick. Der Eingangsbereich soll mit einer Sofaecke zum Nachbarschaftsplausch einladen. Das Erdgeschoss bietet eine Lounge und zwei Gemeinschaftsküchen für das gemeinsame Kochen und Essen. Geplant ist ein Hobbyraum, eine Gemeinschaftsterrasse und ein Garten.

Das Piloptprojekt hat gute Chancen, zum Vorbild für andere Gewobag-Häuser zu werden. Denn mit "Wohn!Aktiv" reagiert die Wohnungsbaugesellschaft auf einen wachsenden Bedarf an altersgerechten Wohnungen in ihren Beständen. Sie reagiert auch auf den steigenden Anteil der immer aktiveren älteren Generation. Diese wachsende Gruppe der aktiven Menschen im Ruhestand wünscht sich ein lebendiges Wohnumfeld, das vor späterer Isolation bewahrt und alltäglichen Austausch ermöglicht. Nach einem Jahr soll Bilanz gezogen und entschieden werden, ob das Konzept auf weitere Häuser ausgedehnt wird.

SPECIAL: Altersgerechtes Wohnen, IVV Heft 06/2015

Andere Meldungen zum altersgerechten Wohnen:
Wohnungsunternehmen profitieren von technischen Assistenzsystemen (Juni 2015)
Den altersgerechten Umbau an der Bedarfslage orientieren (Juli 2015)
Tipps zur Installation eines modernen Bades (Aug 2015)
Umbau statt Umzug (Interview BSB Aug 2011)
Artikel "Schöne Bäder beeinflussen Vermietungserfolg" in der IVV 07-08/2015
Vermieter sollten Badezimmer einen hohen Stellenwert einräumen (Sept 2015)
Wertvolle Tipps zum altersgerechten Umbau – aktueller Ratgeber vom Bauherren-Schutzbund e.V. (Aug 2015)

 

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...
Printer Friendly, PDF & Email
15.7.2019
Qualitätssiegel "Gewohnt gut"
Die Vetschauer Wohnungsgenossenschaft e.G. rüstet einen DDR-Typenbau Q6 mit Aufzügen nach und schafft in Kombination mit Umbaumaßnahmen in einigen Wohnungen generationengerechten Wohnraum in der...
27.10.2021
BBU „Gewohnt gut“-Auszeichnung im Oktober
Nach jahrelangem Leerstand hat die GeWi Eisenhüttenstadt Ende 2018 einen unter Denkmalschutz stehenden Ziegelbau einer neuen Nutzung zugeführt. In den oberen drei Geschossen hat das...
9.7.2019
Der Hochhaus-Neubau der Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG soll ein barrierefreies, altersgerechtes und serviceorientiertes Wohngebäude werden, das allen Generationen offensteht. Ende Juni wurde...
8.6.2021
„Gewohnt gut“-Auszeichnung des BBU
Mit der Sanierung und Aufwertung der Röbeler Vorstadt hat die Gebäude- und Wohnungsverwaltung GmbH Wittstock (GWV Wittstock) ein generationengerechtes und grünes Quartier geschaffen, das energetisch...
14.9.2021
Der untypische Weg im Wohnungsbau
Im Verbund mit einem Generalmieter und sieben sozialen Trägern entwickelt das landeseigene Wohnungsunternehmen degewo in Berlin-Wedding einen Neubau mit besonderem Wohnkonzept. Baustart ist im...
6.11.2020
BBSR-Studie
Eine vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) veröffentlichte Studie zeigt: Kommunen und Wohnungsunternehmen stellen die Weichen für sozial vielfältige Neubauquartiere.