WEG-Recht

Glasfaser-Verlegung war nicht zu verhindern

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft war man sich nicht einig, ob die Immobilie einen Glasfaseranschluss erhalten soll oder nicht. Bei der entscheidenden Abstimmung gab es eine Gegenstimme. Die Justiz musste klären, ob dieses Veto den Anschlusswunsch verhindern kann oder nicht.

1167
Nicht alle Eigentümer mussten dem Anschluss zustimmen In einer Wohnungseigentümergemeinschaft war man sich nicht einig, ob die Immobilie einen Glasfaseranschluss erhalten soll oder nicht. Bei der entscheidenden Abstimmung gab es eine Gegenstimme. Die Justiz musste nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS klären, ob dieses Veto den Anschluss verhindert oder nicht. Im Urteil wurde darauf hingewiesen, dass bei für die Art der baulichen Veränderungen, die für den Anschluss a
Nicht alle Eigentümer mussten dem Anschluss zustimmen In einer Wohnungseigentümergemeinschaft war man sich nicht einig, ob die Immobilie einen Glasfaseranschluss erhalten soll oder nicht. Bei der entscheidenden Abstimmung gab es eine Gegenstimme. Die Justiz musste nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS klären, ob dieses Veto den Anschluss verhindert oder nicht. Im Urteil wurde darauf hingewiesen, dass bei für die Art der baulichen Veränderungen, die für den Anschluss a

Im Urteil wurde darauf hingewiesen, dass für die Art der baulichen Veränderungen, die für den Anschluss an das Glasfasernetz erforderlich ist, im Prinzip eine Einstimmigkeit erforderlich sei. Ausnahmen seien nach dem Gesetz bei Fernsprech-, Rundfunk- und Energieanschlüssen vorgesehen. Hier gebe es zwar im Hause schon eine Basisversorgung, jedoch müsse man von zeitgemäßen Erfordernissen der Datenübertragung ausgehen. Das sei heute ein Teil der Grundversorgung. Der Kläger müsse deswegen die Schaffung eines Anschlusses dulden. Die Beeinträchtigung durch entsprechende Erdarbeiten sei auch zeitlich befristet.

AG Plön, Urteil vom 03.04.2020, Az.: 75 C 11/19

 

Redaktion (allg.)

Pixabay/ Mohamed_hassan
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen528.58 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Glasfaser-Verlegung war nicht zu verhindern
Seite 48
30.8.2022
Wenn ein Netzbetreiber dreimal an die Tür klopft
Hauseigentümer sind gesetzlich zur Duldung verpflichtet, wenn der Glasfaseranschluss kommt. Dennoch gibt es Gestaltungsmöglichkeiten, die Sie kennen und nutzen sollten – bis hin zum kostenlosen FTTH...
18.10.2021
Tele Columbus Gruppe begleitet auf dem Weg zur Gigabitversorgung
Mit den Regeländerungen des Telekommunikationsgesetzes und des Wohnungseigentumsrechts öffnet sich eine Tür für den Glasfaseranschluss Ihrer Liegenschaften. Mit den Unternehmen der Tele Columbus AG...
10.6.2024
Heizen, Warmwasser, Lüften
Für die Dekarbonisierung älterer Mehrparteienhäuser muss nicht immer eine zentrale Wärmepumpe eingesetzt werden. Je nach Objekt kann es sinnvoll sein, in jeder Wohnung eine Wärmepumpe arbeiten zu...
23.2.2023
Nebenkosten
Bei der lediglich vorbeugenden Reinigung von Wasserrohren handelt es sich nicht um laufende Kosten einer Immobilie. Die Ausgaben dafür können deswegen auch nicht via Betriebskostenabrechnung auf die...
3.4.2023
GEG-Novelle: Austausch von Etagenheizungen in WEGs
Alle reden vom geplanten Verbot für Öl- und Gasheizung ab 2024. Doch der Entwurf für ein neues Gebäudeenergiegesetz sieht auch umfangreiche zusätzliche Pflichten für WEG-Verwalter vor. Muss in Zukunft...
18.10.2021
Internet als Universaldienst
Mit der Reform des Telekommunikationsgesetzes (TKG) gibt es erstmals ein Recht auf schnelles Internet, und zwar unabhängig vom Wohn- und Geschäftsort. Doch was bedeutet das? Und wie schnell muss das...