Corona: Auswirkungen in der Arbeitswelt

Weltweit wirken sich die Veränderungen durch Covid-19 auf Arbeitgeber wie Arbeitnehmer aus und stellen sie vor einzigartige Herausforderungen. Geschäftsbetriebe wurden unterbrochen, Arbeitsweisen auf den Kopf gestellt, eingeschliffene Abläufe und Standards hinterfragt. Homeoffice, Homeschooling oder Stellenverluste wirkten sich auf die Wohnsituation aus. Eine weltweite Umfrage unter den Beschäftigten offenbart interessante Einblicke in das Seelenleben der Werktätigen rund um den Globus.

Wenn im September 2021 die Mehrheit der Arbeitnehmer wieder im Büro sitzt, gilt es Arbeitsplatz-Maßnahmen zu treffen. Die Personalabteilung sollte aber auch auf das veränderte Wohlbefinden nach der Corona-Krise achten. BILD: AdobeStock/ Alessandro Biascioli
Wenn im September 2021 die Mehrheit der Arbeitnehmer wieder im Büro sitzt, gilt es Arbeitsplatz-Maßnahmen zu treffen. Die Personalabteilung sollte aber auch auf das veränderte Wohlbefinden nach der Corona-Krise achten. BILD: AdobeStock/ Alessandro Biascioli

Erwartungen und Wünsche an den Arbeitsplatz der Zukunft

Die Umfrage „People at Work 2021: A Global Workforce View“ befragte mehr als 32.000 Arbeitnehmern in 17 Ländern und offenbarte überraschende Ergebnisse bei den Einstellungen von Arbeitnehmern auf globaler und lokaler Ebene.

Im Zuge der Gesundheitskrise wurden die üblichen Arbeitsmodelle und Arbeitszeiten den Prüfstand gestellt. Bei der Anzahl der unbezahlten Überstunden ist ein deutlicher Anstieg von durchschnittlich 7,3 auf 9,2 Stunden pro Woche zu verzeichnen. Der höchste Anteil davon entfällt auf hybrid arbeitende Mitarbeiter, die abwechselnd zu Hause und im Büro arbeiten. Gleichzeitig haben Arbeitnehmer das Gefühl, dass sie mehr flexible Arbeitsoptionen nutzen können: Das geben heute zwei Drittel (67 %) an, während vor der Pandemie nur etwas mehr als ein Viertel (26 %) dieser Aussage zugestimmt haben.

Auswirkungen auf Flexibilität und Optimismus

Fast die Hälfte (47 %) der Arbeitnehmer berichten, dass ihre Vorgesetzten ihnen mehr Flexibilität ermöglichen, als es die Unternehmensrichtlinie vorschreibt. Dies zeigt, dass Manager bereits auf die geänderten Anforderungen und Erwartungen hinsichtlich einer flexibleren Arbeitseinteilung reagiert haben.

Aber, es wurde nicht nur die reguläre Arbeitszeit erschüttert, sondern auch der Optimismus. Covid-19 drückt die Stimmung der Arbeitnehmer: Die Mehrheit (86 %) der Beschäftigten geben zwar weiterhin an, dass sie die nächsten fünf Jahre am Arbeitsplatz optimistisch einschätzen. Das ist jedoch ein Rückgang gegenüber den 92 % vom Vorjahr. Diese Entwicklung ist verständlich, da mehr als ein Viertel (28 %) der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren haben oder beurlaubt bzw. von ihren Arbeitgebern vorübergehend freigestellt wurden. Darüber hinaus musste fast jeder Vierte (23 %) eine Gehaltskürzung akzeptieren.

Viele Mitarbeiter sind der Ansicht, dass die Corona-Pandemie einen positiven Effekt auf Aspekte wie die Flexibilität und die Weiterentwicklung von Fähigkeiten haben wird. Unternehmen sollten auf diese Einstellungen reagieren und Mitarbeiter bspw. gezielt Weiterbildungen und Schulungen anbieten, oder – je nach Möglichkeiten der Tätigkeit – individuell auf flexible Arbeitsmodellwünsche eingehen.

Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben

Einer der zentralen Aspekte der Covid-19-Pandemie ist die Art und Weise, wie sie die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben erschwert hat. Infolgedessen kam es zu einigen schwierigen Entscheidungen. Zwei Drittel (67 %) der weltweit beschäftigten Befragten berichten, dass sie aufgrund der Pandemie in Bezug auf ihr Berufs- und Privatleben einem Bereich Priorität einräumen oder einen Kompromiss eingehen mussten. Sie mussten sich entweder zwischen ihrer Arbeit und ihrer Gesundheit entscheiden, weil die Präsenzarbeit mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden ist, oder zwischen ihrer Arbeit und der Familie, weil es sonst bei Lockdowns schwierig ist, sich um Angehörige oder um das Homeschooling der Kinder zu kümmern.

Für viele Menschen war es nicht einfach, sowohl ihre privaten Bedürfnisse als auch ihre beruflichen Pflichten zu erfüllen. Das Verschwimmen der Grenzen zwischen beiden Welten erfordert von Arbeitgebern wie Arbeitnehmern eine neue Achtsamkeit und eine beständige Kommunikation.

Wechsel des Arbeitsorts nach Hause wirkte sich nicht negativ aus

Der Wechsel des Arbeitsorts nach Hause hat sich nicht wie erwartet negativ ausgewirkt. Mitarbeiter, die zu 100 % im Homeoffice arbeiten, sind immer noch engagierter und resilienter als diejenigen, die nicht in Telearbeit sind.

Das Vertrauen in die Teamleitung ist nach wie vor die Grundlage für das Engagement. Arbeitnehmer sind 14-mal häufiger voll engagiert, wenn sie der Teamleitung vertrauen. Unternehmen und Führungskräfte sollten daher dafür sorgen, dass Mitarbeiter ein Vertrauensverhältnis aufbauen können. Wertschätzung, Anerkennung und eine kontinuierlich geführte Kommunikation spielen hierbei eine essenzielle Rolle.

Empfehlung an Personalverantwortliche

Verstehen Sie die Gründe, warum sich die Menschen für oder gegen flexibles Arbeiten entscheiden, und nutzen Sie dies, um bessere Richtlinien zu entwickeln. Nehmen Sie auch eine „Leistung statt Präsenz“-Mentalität an, indem Sie sich auf die Arbeit konzentrieren, die die Mitarbeiter tatsächlich leisten. Schaffen Sie sinnvolle Gelegenheiten, um die virtuelle Beteiligung mit der im Büro geleisteten Arbeit zu integrieren.

Die Wahrnehmung von Fairness spielt eine entscheidende Rolle für die Loyalität und das Engagement von Arbeitnehmern, was sich wiederum auf die Produktivität und die Bindung von Talenten auswirkt – und darüber hinaus auf die Reputation.

Blick nach vorn

Trotz des Drucks der Corona-Pandemie und der Unklarheit darüber, wie lange ihre Auswirkungen anhalten werden, bleibt die Stimmung der Arbeitnehmer – zumindest für 82 % – positiv. Insbesondere im Hinblick auf den beschleunigten Übergang zu flexiblen Arbeitsmustern oder die Entwicklung neuer Fähigkeiten, die Arbeitnehmern bei der Erholung der Weltwirtschaft für die „neue Normalität“ zugutekommen sollten.

Für viele Arbeitnehmer steht die Job- oder finanzielle Sicherheit im Vordergrund. In einem Jahr, in dem viele Unternehmen vorübergehend oder dauerhaft schließen oder ihre Geschäftstätigkeit erheblich ändern mussten, waren die Auswirkungen der Disruption und der Unsicherheit auf die Belegschaft tiefgreifend.

Die Herausforderung für Arbeitgeber und HR-Teams besteht nun darin, Wege zu finden, um die positiven Aspekte zu nutzen und die negativen Aspekte so weit wie möglich zu mildern, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter optimistisch, motiviert und befähigt bleiben, gute Fortschritte zu erzielen.

Autor: Martijn Brand, Senior Vice President, General Manager Central Europe, ADP

Studie „People at Work 2021: A Global Workforce View“ 2021 (PDF, 48 Seiten)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie bei der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht

Homeoffice in der Praxis - Tipps für Wohnungsverwalter und Vermieter

Das ist die Homeoffice-Serie der Fachzeitschrift IVV:

1. Homeoffice - Ein Modell auch für die Nach-Corona-Zeit? (aus IVV 01-02/21)
2. Ein richtig attraktiver Arbeitsplatz sollte es schon sein (aus IVV 03/21)
3. Die angemessene digitale Technik (aus IVV 04/21)
4. Selbstorganisation und die betrieblichen Prozesse (aus IVV 05/21)
5. Eine Chance für burnoutgefährdete Mitarbeiter? (aus IVV 06/21)
6. Teamarbeit und die Sicherstellung des sozialen Austauschs (aus IVV 07-08/21)

Ein ständig unpünktlich zahlender Mieter ist für viele Vermieter ein großes Ärgernis. Die verspätete Zahlung der Miete stellt zwar eine Pflichtverletzung des Mieters dar, wiegt aber nicht so schwer, dass es ohne weiteres eine Kündigung rechtfertigen würde. Dieses...
Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Belegeinsicht
Body Teil 1
Das Recht zur Belegeinsicht bezieht sich auch auf Zahlungsbelege. BGH, Urteil vom 9. Dezember 2020 - VIII ZR 118/19 Problemstellung Nach § 556 Abs. 3
Mieterstrom
Noch in diesem Jahr können mehr als 1.300 Mieter:innen aus drei Quartieren im berliner Stadtteil Hohenschönhausen CO2-freien Strom vom eigenen Dach beziehen. Damit setzt das kommunale...
Werbung
Frei
Bild Teaser
Kaltes Nahwärmenetz für Neubaugebiet
Body Teil 1
Der technologische Fortschritt bei Wärmepumpen und Geräten zur Wärmeübertragung in Verbindung mit einem Kalten Nahwärmenetz ermöglicht, neben
Die Markterwartungen von Messdienstleistern und PropTechs sind enorm. Die Anbieter drängen auf die Vernetzung der Haustechnik und setzen viel Energie...