Studie: So heizt Deutschland

Der Heizungsmarkt in Deutschland wandelt sich (langsam)

Im Auftrag des BDEW untersuchte das Marktforschungsinstitut prolytics market research die Struktur des deutschen Heizungsmarktes. Im Vergleich zur letzten Studie aus dem Jahr 2019 lassen sich strukturelle Veränderungen erkennen. Der Anteil der Öl-Zentralheizungen, aber auch der Gas-Zentralheizungen an den Heiztechnologien in Deutschlands Wohnungen ist zurückgegangen. Der Anteil von Wärmepumpen hat sich seit der letzten Befragung im Jahr 2019 mehr als verdoppelt.

 Quelle: BDEW-Studie: „Wie heizt Deutschland?“ 2023
Quelle: BDEW-Studie: „Wie heizt Deutschland?“ 2023

Alte ineffiziente Heizungen sind ein großes Problem für die CO2-Emmissionen des Gebäudesektors

Wie Deutschland heizt, ist regional sehr unterschiedlich. Während im Nordwesten die Gasheizung klar die Heiztechnologie Nummer eins ist, heizt vor allem in den südlichen Bundesländern ein großer Teil der Haushalte mit Öl. Im Norden und Osten ist Fernwärme deutlich weiterverbreitet als im Rest des Landes.

In der Studie wurde auch das Alter von Heizungen betrachtet. Heute sind Heizungsanlagen in Deutschland im Schnitt 13,9 Jahre alt und damit rund drei Jahre jünger als noch im Jahr 2019. Dennoch ist immer noch jede dritte Heizung älter als 20 Jahre. Hier gibt es zudem große Unterschiede zwischen den einzelnen Heiztechnologien: Ölheizungen sind im Schnitt 17,7 Jahre alt, Gaszentralheizungen 12,4 und sonstige Heizungen 12,6 Jahre alt.

Mit dem bereits beschlossenen Gebäudeenergiegesetz (GEG) und dem Wärmeplanungsgesetz werden in diesem Jahr die zentralen gesetzlichen Leitplanken für die Wärmewende gelegt. Die Studie zeigt, wo wir heute zu Beginn der Wärmewende stehen, sie zeigt aber auch, welch lange Wegstrecke wir noch vor uns haben.

Jede zweite Wohnung wird heute noch mit Gas beheizt. In 23 % der Wohnungen ist Öl der Energieträger zur Wärmeerzeugung. Diese müssen in den kommenden rund 20 Jahren auf erneuerbare Energieträger umgestellt werden. Dafür ist ein Gesamtkonzept aus Energieträgern, Infrastrukturen, Gebäude- und Heizungstechnik nötig – eine Wärmewende aus einem Guss.

Zur Studie: Befragt wurden rund 6.500 Haushalte in ganz Deutschland. Der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. stellt mit den Ergebnissen eine wichtige Datenbasis für Politik, Medien und Öffentlichkeit zur Verfügung. Sie stellt Aussagen zur folgenden Fragen bereit:

  • Welche Energieträger werden zum Heizen eingesetzt?
  • Welche Heizungssysteme werden verwendet?
  • Wie ist die Altersstruktur der Heizungen in Deutschland?
  • Welche Umstellbewegungen sind erfolgt und welches Umstellpotenzial besteht?

Auch die Beheizungsstruktur im Wohnungsneubau hat sich gewandelt

Im Jahr 2022 hat sich der Vorsprung der Heizungs-Wärmepumpe gegenüber der Gas-Heizung mit 33,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr (17,4 Prozentpunkte) fast verdoppelt. Zugleich ist die Gas-Heizung im Jahr 2022 auf den 3. Platz hinter Fernwärme abgerutscht. Mit einem Marktanteil von 10,6 % lagen Gas-Heizungen in den ersten 8 Monaten des Jahres 2023 deutlich unter dem Wert für das gesamte Jahr 2022 (17,4 %).

Damit liegt der Marktanteil der Wärmepumpe mit 56,1 Prozent klar vorne (Januar bis August 2023). 

Festzustellen ist aber auch, dass die Gas-Heizung für viele Hausbesitzer immer noch die erste Wahl ist.

 

Quelle: BDEW, im Downloadbereich des Verbandes finden Sie viele Folien und Grafiken zu den Ergebnissen der Studie und die Regionalberichte der Bundesländer.

Fragen zum neuen Heizungsgesetz beantwortet der IVV-Workshop

Speziell für Immobilienverwalter / WEG-Verwalter hat die Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten einen Workshop ins Programm genommen:

Das neue Heizungsgesetz und die Auswirkungen des GEG auf das WEG (Wohneigentumsgesetz)

Was ist jetzt zu tun: alte Heizung rausschmeissen oder abwarten? Was kommt auf WEG-Verwalter zu? Muss die außerordentliche Eigentümerversammlung einberufen werden?

Informieren Sie sich allumfassend in einem zweistündigen Workshop. Die Referentin ist WEG-Rechtsexpertin und klärt über die Pflichten für Verwaltungen und Eigentümer auf. Teilnehmende nehmen mit Webcam und Mikrofon an der Sitzung teil, können ihre Fragen im Chat stellen und ihr individuelles Anliegen schildern.

Hier gibt es weitere Infos zum Workshop. Verschaffen Sie sich einen Überblick, was Sie in 2024 erwartet.

 

Martina Eisinger

Redaktionelle Mitarbeiterin
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
12.5.2023
Quartalszahlen der Heizungsindustrie
Das vom Klimaschutzministerium angestrebte Verbot des Einbaus neuer Gas- und Ölheizungen ab 2024 muss noch durch den Bundestag. Allein die Möglichkeit eines Verbots sorgt für einen boomenden Verkauf...
23.1.2023
Entwicklung des Heizungsmarktes 2022
Beim Blick auf Klimaschutz und Heizungsmarkt in Deutschland muss man deutlich zwischen der Erstausrüstung von neuen Wohngebäuden und dem Ersatz von Heizungsanlagen in Bestandsgebäuden unterscheiden...
2.3.2023
Entwurf zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Wer soll das bezahlen und wer soll die Umrüstarbeiten machen? Das Ziel von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, Gas- und Ölheizungen schon ab 2024 zu verbieten, stößt auf entschiedene Kritik aus...
30.11.2023
Techem Analyse
Energieausweise geben detailliert Auskunft über den energetischen Zustand von Immobilien und sind jeweils zehn Jahre gültig. Eine aktuelle Analyse von Techem, einem Serviceanbieter für nachhaltige...
11.9.2023
Heizungsgesetz vom Bundestag verabschiedet
Mit der Mehrheit der Stimmen der Ampelkoalition hat der Bundestag das Gebäudeenergiegesetz – besser bekannt als Heizungsgesetz – verabschiedet. Das Gesetz soll ab 1. Januar 2024 den Umstieg aufs...
14.6.2023
Leitplanken der Ampelkoalition für das GEG
Eine Pflicht zum Austausch von Gas- und Ölheizungen wird sich voraussichtlich um mindestens vier Jahre verschieben. Zunächst sollen Kommunen verpflichtet werden, eine Fernwärmeplanung vorzulegen. Auf...