Analyse der Warmmieten und Heizkosten

Energiepreise belasten Haushalte sehr stark

Mieter in deutschen Großstädten müssen mit einem Anstieg ihrer Wohnkosten rechnen, obwohl die Kaltmieten nicht gestiegen sind. Gas und Öl sind enorm teurer geworden und deshalb werden sich die Nebenkosten erhöhen. Bereits jetzt müssen Bewohner einer familientauglichen 90-Quadratmeter-Wohnung im Schnitt jeden Monat bis zu 117 Euro nur fürs Heizen ausgeben.

Gestiegene Preise für Brennstoffe sind erst mit Verzögerung in den Nebenkosten sichtbar. Weil sie als Abschlagszahlung an den Vermieter getätigt werden, erfolgt eine Anpassung der Nebenkosten erst nach der Jahresendabrechnung. BILD: ADOBESTOCK/ KEBOX
Gestiegene Preise für Brennstoffe sind erst mit Verzögerung in den Nebenkosten sichtbar. Weil sie als Abschlagszahlung an den Vermieter getätigt werden, erfolgt eine Anpassung der Nebenkosten erst nach der Jahresendabrechnung. BILD: ADOBESTOCK/ KEBOX

Das zeigt eine Analyse von immowelt über die Warmmieten im Jahr 2021 in den 14 größten Städten. Untersucht wurden die mittleren Angebotsmieten inklusive Nebenkosten für eine beispielhafte Wohnung mit 90 Quadratmetern.

In den meisten Städten müssen Familien, die eine 90-Quadratmeter-Wohnung angemietet haben, mit monatlichen Heizkosten von 99 Euro rechnen. Das ist in Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin, Nürnberg oder Leipzig der Fall. In Köln, Stuttgart, Bremen, Dortmund oder Essen betragen die Heizkosten für vergleichbar große Wohnungen 90 Euro. Am günstigsten im Vergleich heizen Mieter in Düsseldorf und Hannover, wo derzeit im Median 72 Euro an Heizkosten abgerechnet werden.

Höchste Heizkostenbelastung in München und Dresden

Die Einwohner von München müssen für eine warme Wohnung am tiefsten in den Geldbeutel greifen: 117 Euro Heizkosten fallen im Median für 90 Quadratmeter an - die Warmmiete beläuft sich somit auf 1.764 Euro. In Dresden werden 108 Euro an Heizkosten fällig. Das ist der zweithöchste Werte der Untersuchung. Aufgrund der deutlich geringeren Kaltmiete liegen die Gesamtkosten mit 801 Euro deutlich niedriger als in der bayerischen Landeshauptstadt.

Gestiegene Preise für Brennstoffe

Gestiegene Preise für Brennstoffe schlagen sich in der Praxis erst mit Verzögerung in den Nebenkosten nieder. Weil sie als Abschlagszahlung an den Vermieter getätigt werden, erfolgt eine Anpassung der Nebenkosten erst nach der Jahresendabrechnung, sofern nicht wie im Falle einer Gasetagenheizung ein direkter Vertrag mit einem Gaslieferanten nötig ist. Dabei ist schon jetzt klar: Vielen Mietern steht für 2021 eine Nachzahlung ins Haus. Laut Statistischem Bundesamt erhöhte sich der Gaspreis für Endverbraucher in Deutschland zwischen Januar und Dezember 2021 um 8 Prozent, Heizöl verteuerte sich gar um 31 Prozent und Fernwärme um 6 Prozent.

Szenario: Verdoppelung der Energiepreise führt zu mittleren Heizkosten von bis zu 234 Euro pro Monat

Der Ukrainekrieg hat die Preise für Öl und Gas nun im Jahr 2022 zusätzlich in die Höhe getrieben. Experten halten gar eine Verdoppelung in den kommenden Monaten für möglich. Sollte sich dieses Niveau dauerhaft halten, würde das auch die Warmmieten weiter verteuern. In diesem Szenario würde die Gesamtmiete für 90 Quadratmeter in München von 1.764 Euro auf monatlich 1.881 Euro klettern, 234 Euro davon wären allein das monatliche Heizbudget. Das entspräche in einer Stadt, die ohnehin bereits hohe Kaltmieten aufweist, einem Anstieg der gesamtem Wohnkosten um 7 Prozent.

Ebenfalls um je 7 Prozent verteuern würden sich die Warmmieten auch für bereits hochpreisige Städte wie Stuttgart (1.431 Euro) und Köln (1.359 Euro). Ein Anstieg von 8 Prozent würde sich für Frankfurt am Main (1.395 Euro) und Hamburg (1.314 Euro) ergeben. In allen Städten müssten Mieter für 90 Quadratmeter im Mittel also mit rund 100 Euro mehr an Wohnkosten rechnen.

Berlin würde in diesem Szenario über die Marke von 1.000 Euro klettern: 90 Quadratmeter würden dann im Median 1.017 Euro Gesamtmiete kosten. Das entspräche gar einer Verteuerung von 11 Prozent, wenn sich Heizkosten auf 198 Euro jeden Monat belaufen.

Berechnungsgrundlage:

Datenbasis für die Berechnung der Warmmieten und Heizkosten waren auf immowelt.de inserierte Angebote für Wohnungen mit 60 bis 120 Quadratmetern (Bestand ohne Neubau), die im Jahr 2021 auf immowelt.de angeboten wurden. Dabei wurden ausschließlich Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Es wurden diejenigen Objekte berücksichtigt, die per Öl, Gas oder Fernwärme beheizt werden. Die Preise geben den Median für eine exemplarische Wohnungen mit 90 Quadratmetern in den 14 größten deutschen Städten wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Preise. Hier können Sie die Ergebnistabellen herunterladen.

Quelle: immowelt

Analyse Angebotsmieten: Missverhältniss von Wohnkosten zu Kaufkraft
Verhältnis zwischen Wohnungsangebot und Nachfrage unausgewogen
Heizkostennachzahlung bringt viele Haushalte in finanzielle Schwierigkeiten

unten finden Sie eine Infografik: Hohe Energiepreise treiben die Nebenkosten für Mieter in die Höhe

weiterlesen:
Nebenkostenvorauszahlungen - Abschläge unterjähtig ändern: das müssen Vermieter jetzt beachten

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...
Printer Friendly, PDF & Email
1.6.2022
Kritiker erkennen keinen angespannten Wohnungsmarkt
Das sächsische Kabinett hat eine Mietpreisbremse für die Städte Leipzig und Dresden beschlossen. Immobilienverbände reagieren mit scharfer Kritik, weil der Wohnungsmarkt in diesen Städten eben nicht...
13.5.2021
Analyse der Angebotsmieten
Die hohen Angebotsmieten in deutschen Großstädten sorgen dafür, dass sich Paare und Familien den Umzug in eine neue Wohnung oftmals kaum noch leisten können. In über einem Drittel der 80 untersuchten...
13.1.2021
Corona-Krisenjahr 2020
Für das Krisenjahr 2020 lässt sich am Wohnungsmarkt folgender Trend beobachten: Wohnen wurde vielerorts teurer: In 67 von 80 untersuchten Städten sind die Mieten im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.
11.3.2022
vdw Niedersachsen-Bremen warnt
Die Wohnungsgenossenschaften und kommunalen Wohnungsgesellschaften in Niedersachsen und Bremen warnen davor, dass einkommensschwache Mieterhaushalte aufgrund der rasant steigenden Energiekosten...
20.12.2021
Wohnungspreise in Ostdeutschland
Ein Vorjahresvergleich der Angebotspreise von Wohnungen in den Stadt- und Landkreisen aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg sowie Berlin von immowelt zeigt: In 41...
30.6.2020
Angebotsmieten
Jobs, Infrastruktur und Kultur lockten in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen in die Großstädte. Doch ausreichend Wohnraum gibt es in den wenigsten. In boomenden Städten wie Berlin (+73 Prozent...