Hohe Wohnkosten als Grund für einen Umzug

Eine repräsentative Studie des ifo Instituts und immowelt aus September/Oktober 2022 mit 12.000 Teilnehmern zeigt: Die Wohnkosten sind inzwischen vielerorts so hoch, dass sie beim Umzug eine deutlich größere Rolle einnehmen als noch vor einem Jahr. So geben 12 Prozent der Umzugswilligen die finanzielle Belastung als wichtigsten Grund für den geplanten Wohnortwechsel an.

12 Prozent der Umzugswilligen planen aus finanziellen Gründen den Wohnortwechsel, vor der Energiekrise waren es noch 7 Prozent, haben das ifi Institut und immowelt herausgefunden. BILD: ADOBESTOCK/ New Africa
12 Prozent der Umzugswilligen planen aus finanziellen Gründen den Wohnortwechsel, vor der Energiekrise waren es noch 7 Prozent, haben das ifi Institut und immowelt herausgefunden. BILD: ADOBESTOCK/ New Africa

Viele Bundesbürger sehen inzwischen keine andere Möglichkeit, als in eine günstigere Immobilie zu ziehen. Seit Jahren steigen die Mieten sehr stark an. Durch die Energiekrise explodieren nun auch noch die Nebenkosten.

Wohnungswechsel kann helfen Miete zu sparen

Der Wechsel in eine kleinere Wohnung kann sowohl bei der Kaltmiete als auch den Nebenkosten zu einer Kostenersparnis führen. Gleiches gilt auch bei Umzug von einer teuren Großstadt ins häufig günstigere Umland.

Bei der Frage nach der Höhe der finanziellen Belastung durch die Wohnkosten verdeutlicht sich die aktuell schwierige Situation vieler Mieter: Während im Mai 2021 noch 32 Prozent der befragten Mieter die Warmmiete nicht als Belastung empfunden haben, waren es im vergangenen Herbst nur noch 22 Prozent. Im Gegenzug waren vor knapp 2 Jahren noch 12 Prozent der Mieter durch die Wohnkosten stark belastet, aktuell liegt der Anteil bereits bei 20 Prozent. Die Zahl wird vermutlich noch weiter steigen, da in vielen Haushalten erst in diesem Jahr die neuen, deutlich höheren, Abschläge fürs Heizen und für den Strom greifen.

Jeder 5. empfindet Miete als hohe Belastung

Je nach Wohnort unterscheiden sich die Gründe für die Überbelastung: Bei Stadtbewohnern, egal ob Groß-, Mittel-, oder Kleinstadt, sind die direkten Wohnkosten wie die Kaltmiete oder die Rückzahlung des Darlehens eine große Bürde.

Je nach Größe der Stadt gaben 55 bis 60 Prozent der Umzugswilligen an, deswegen eine neue Wohnung zu suchen. Im ländlichen Raum ist der Anteil mit 28 Prozent deutlich geringer. Das liegt daran, dass sowohl die Miet- als auch Kaufpreise in den Städten in den vergangenen 10 Jahren deutlich stärker gestiegen sind als in den ländlichen Regionen. Dafür nennen Landbewohner deutlich häufiger die Mobilitätskosten (52 Prozent) als Grund für den geplanten Umzug. Die im vergangenen Jahr ebenfalls gestiegenen Benzinpreise dürften besonders Berufspendler finanziell schmerzen.

Bei den Stadtbewohnern nannten hingegen maximal 40 Prozent die Kosten fürs Tanken oder den ÖPNV als Grund für den geplanten Umzug. Zwar stören sich auch in der Stadt viele Bewohner an den Benzinpreisen, allerdings sind in der Regel die Wege zur Arbeit kürzer und öffentliche Verkehrsmittel als Alternative vorhanden.

Die Heizkosten beeinträchtigen sowohl auf dem Land als auch in der Stadt die Mehrheit

In Großstädten gaben 51 Prozent der Umzugswilligen an, wegen der Heizkosten umziehen zu wollen, in kleineren Großstädten sogar 61 Prozent. Am häufigsten fühlen sich Landbewohner (64 Prozent) durch die hohen Energiepreise belastet. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass die Menschen auf dem Land in der Regel auf mehr Fläche leben und dadurch höhere Energiekosten haben als in der Stadt.

Kleinere Großstädte und Vororte sind nach wie vor gefragte Wohngegenden

Ganz auf urbanes Leben verzichten und aufs Dorf ziehen, wollen dann doch die wenigsten. Obwohl die Wohnkosten eine immer größere Rolle spielen, ist auch der meistgenannte Umzugsgrund gleichgeblieben. Damals wie heute ist die Vergrößerung der Wohnfläche, zum Beispiel nach dem Zusammenziehen mit dem Partner oder der Geburt des eigenen Kindes, der wichtigste Treiber beim Wechsel der eigenen vier Wände.

Quelle: immowelt

Martina Eisinger

Redaktionelle Mitarbeiterin
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
13.5.2024
Wohnkosten für Singles in Städten
Steigende Mieten und hohe Energiekosten machen das Wohnen für Alleinlebende immer teurer. In der Spitze müssen Singles bei Neuvermietung 40 Prozent des mittleren Nettoeinkommens für die Warmmiete...
24.2.2022
In den meisten deutschen Großstädten sind die Mieten dem verfügbaren Einkommen der Bevölkerung enteilt. Besonders in München und Frankfurt klaffen Mietpreise und Kaufkraft weit auseinander.
10.6.2022
ACCENTRO-Wohnkostenreport 2022
Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung wohnt zur Miete. Die andere Hälfte der Eigentümer lebte auch 2021 zu deutlich günstigeren Kosten, die durch Kauf und Instandhaltung einer Wohnung entstehen...
23.3.2022
Mietwohnungsmarkt
Günstiger Wohnraum in deutschen Großstädten ist sehr begehrt und die Konkurrenz folglich groß. Durch die große Zahl an Geflüchteten aus der Ukraine könnte sich die Nachfrage insbesondere nach...
12.9.2022
Studie zu WG-Kosten für Studierende
Beim Start des neuen Semesters im Oktober kommt auf Studierende in Deutschland eine dramatische Steigerung der Mieten zu. Mit durchschnittlich 435 Euro pro Monat zahlen junge Leute für ein übliches WG...
8.12.2023
Baupolitische Halbzeitbilanz der Ampel „mangelhaft“
Zur Mitte der Legislaturperiode stellen der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Deutsche Mieterbund der Regierung ein schlechtes Zeugnis in der Wohnungsbaupolitik aus. Zur Lösung der Wohnungskrise...