DDIV zur Wiedereinführung des Meisterbriefs

Sachkundenachweis versus Meisterbrief

Der Bundesrat forderte in der vergangenen Woche, in einigen Handwerksberufen die Pflicht zum Meisterbrief wieder einführen. Der DDIV - Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. hält die Forderung aber für die falsche Klientelpolitik. Für viele Millionen Wohnungseigentümer und Mieter in Deutschland wäre der Sachkundenachweis von weitaus größerer Relevanz, so der Verband.

Im Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienverwalter und Makler fehlt der Sachkundenachweis, bemängelt der DDIV. FOTO: ADOBESTOCK/PATHDOC
Im Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienverwalter und Makler fehlt der Sachkundenachweis, bemängelt der DDIV. FOTO: ADOBESTOCK/PATHDOC

„Die Meisterpflicht für Fliesenleger wieder einzuführen, während Immobilienverwalter weiterhin ohne tatsächlichen Nachweis ihrer Qualifikation tätig sein dürfen, ist eine falsche Klientelpolitik. Für die vielen Millionen Wohnungseigentümer und Mieter in Deutschland wäre der Sachkundenachweis von weitaus größerer Relevanz. An diese Bürger muss die Politik denken”, erläutert der DDIV-Geschäftsführer. Die Interessenvertreter engagiert sich seit Jahren für einen entsprechenden Nachweis der Qualifikation von Immobilienverwaltern.

Deutschlandweit gibt es neun Millionen Eigentumswohnungen, wovon fünf Millionen vermietet werden. Hinzukommen weitere neun Millionen vermietete Wohnungen in Gebäuden privater Eigentümer. Diese rund 18 Millionen Wohnungen werden zu einem großen Teil von Immobilienverwaltungen treuhänderisch verwaltet. Für die Eigentümer ist das Immobilieneigentum in vielen Fällen die einzige große Lebensanschaffung, Teil der Altersvorsorge und persönlicher Lebensmittelpunkt. Dieses Vermögen zu erhalten, zu modernisieren und an die Bedürfnisse der Bewohner anzupassen, ist Aufgabe von Immobilienverwalterinnen und -verwaltern.

Trotz enormer Verantwortung: keine wirksamen Zulassungsbeschränkung

Die Bundesregierung hat in der vergangenen Legislaturperiode lediglich eine Weiterbildungspflicht im Umfang von 20 Stunden in drei Jahren beschlossen. Dadurch würden, laut DDIV, die erheblichen Defizite am Markt nicht behoben. Die Schäden, die Eigentümern, Mietern und auch der Branche selbst durch fehlerhafte Verwaltung entstehen, könnten mit mindestens 200 Millionen Euro jährlich beziffert werden, so Berechnungen des DDIV und des Deutschen Mieterbunds. Zusätzlich werden jedes Jahr knapp 240.000 Verfahren zur Wohnungsmiet- und -eigentumsfragen vor deutschen Gerichten verhandelt – das entspricht etwa einem Viertel aller Verfahren.

weiterlesen:
VDIV Deutschland entwickelt einen Sachkundelehrgang 
So erhalten Sie als Verwalter eine Gewerbeerlaubnis
DDIV: 80 Mio Euro Schaden durch unprofessionelle Verwaltungsarbeit
Nicht jeder kann sich Verwalter „schimpfen“
Verwalter-Checkliste kostenfrei beim DDIV

Weiterbildungen mit der Zeitschrift IVV:
Webinare live erleben
Die Immobilien-Exkursionn 2019

Das Gewerberaummietrecht bietet ein breites Spektrum an Regelungsmöglichkeiten, die im Wohnraummietrecht nicht möglich sein. Durch die Vergrößerung er Möglichkeiten, steigt jedoch auch das Risiko unwirksame Vereinbarungen zu treffen. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
26.6.2017
Gesetz über Berufszulassung ist verabschiedet
Immobilienverwalter und Immobilienmakler sind zukünftig zur beruflichen Weiterbildung verpflichtet. Und sie müssen Eigentümer und Kunden über absolvierte Fortbildungen informieren. Das sind die...
3.5.2018
Reform des Wohnungseigentumsgesetzes gefordert
In einem gemeinsamen Schreiben an Bundesjustizministerin Katarina Barley plädieren fünf Verbände für eine grundlegende Anpassung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) an unsere modernen Zeiten. Die...
1.8.2018
Berufszulassungsregelungen für Wohnimmobilienverwalter
Seit 1. August 2018 ist das Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Wohnimmobilienverwalter und Makler in Kraft. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) meint...
9.11.2017
5. DDIV-Branchenbarometer: Mitarbeiterentwicklung
Die Anforderungen an Immobilienverwaltungen ändern sich. Dies zeigt sich deutlich auch an steigenden Mitarbeiterzahlen. Wäre da nur nicht der allseits gefürchtete Fachkräftemangel, der auch die...
6.4.2020
COVID-19-Pandemie
Offensichtlich sind zahlreiche private Kleinvermieter verunsichert. Aufgrund vielerlei Fragenstellungen zur Ausnahmesituation Coronakrise richteten viele Vermieter von Eigentumswohnungen Anfragen an...
23.9.2019
Professionalisierung der Verwalterbranche
Immobilienverwalter sollen künftig die Möglichkeit erhalten, ihre Professionalität noch deutlicher nachzuweisen: Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) wird einen...