Videoüberwachung: Gemeinschaftliche Wohnbereiche sind tabu

An Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen haben wir uns bereits gewöhnt – das Ausspähen von Wohngebäuden verletzt jedoch die Privatsphäre und geht in den allermeisten Fällen zu weit. Videoüberwachung in gemeinschaftlichen Bereichen, wie dem Hausflur in Mehrfamilienhäusern, ist meist nicht erlaubt.

Das Sicherheitsbedürfnis ist groß. Erlaubt sind Videokameras und Attrappen in Wohnhäusern aber nicht unbedingt. FOTO: PIXABAY
Das Sicherheitsbedürfnis ist groß. Erlaubt sind Videokameras und Attrappen in Wohnhäusern aber nicht unbedingt. FOTO: PIXABAY

Eigentümer und Mieter dürfen ihr Grundstück bzw. das Mietobjekt nach Belieben überwachen, weil es ihr „Hoheitsbereich“ ist und jeder Besucher weiß, dass er fremden Grundbesitz betritt. Problematisch wird es, wenn eine Überwachungskamera gemeinschaftlich genutzte Bereiche im Visier hat – ganz gleich, ob diese geschlossen oder überdacht sind. So ist es nicht zulässig, wenn der Vermieter die Videokamera auf die Wohnungstür des Mieters richtet. Das Gleiche gilt für Mieter gegenüber anderen Mitbewohnern in einem Mehrfamilienhaus. Hauseingangstür, Hausflur, Aufzugsanlage oder andere Gemeinschaftsflächen gelten als geschützte Räume. Das Sicherheitsinteresse geht auch dann zu weit, wenn Bereiche aufgezeichnet werden, die hinter der Grundstücksgrenze liegen, etwa der Balkon des Nachbarn oder andere benachbarte Grundstücksbereiche, öffentliche Wege oder Kinderspielplätze, die zur Hausanlage gehören.

Videoüberwachungssysteme dürfen nur dort installiert werden, wo der Betroffene das alleinige Hausrecht hat oder wo ein berechtigtes Überwachungsinteresse nachgewiesen werden kann. Zwar zählen abgelegene Parkplätze oder Tiefgaragen ebenfalls zu den geschützten, überwachungsfreien Bereichen. Kommt es aber dort gehäuft zu Diebstählen, Raubüberfällen oder Körperverletzungen, ist eine Überwachung erlaubt.

Verdeckte Videoüberwachung nicht zulässig
Dort, wo einer Überwachung nichts im Wege steht, gilt die Regel, dass die Aufnahmen nicht gespeichert werden dürfen. Außerdem darf die Kamera erst dann auf eine Person gerichtet werden, wenn der Klingelknopf des Nutzers betätigt wurde. Auch eine verdeckte Videoüberwachung ist nicht zulässig. Wer gegen diese Grundsätze verstößt, verletzt das Persönlichkeitsrecht der beobachteten Person. Zu Unrecht Überwachte können sich zivilrechtlich und unter Umständen mit einer Strafanzeige wehren.

Der Einbau einer Videoanlage zur Überwachung von Teilen des Gemeinschaftseigentums ist grundsätzlich zulässig, wenn die Überwachung durch die Gemeinschaft erfolgt und die Voraussetzungen des § 6b BDSG eingehalten sind.

Quelle: Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer

Vergleiche auch: Debatte um Videokamera in einer Tiefgarage, Aktenzeichen 771 C 82/16, AG Schöneberg

Hinweis: Unsere Artikel und Tipps ersetzen keine anwaltliche Rechtsauskunft. Eine Anwaltssuche können Sie im Internet u.a. hier durchführen Anwalt.de

Aktuelle Mietrechtsurteile in unserer Datenbank

► Fachartikel der IVV: Wie lassen sich Angsträume in Wohnquartieren beseitigen?

► Webinar der IVV: WEG-Recht - Wissens-Update für Vermieter und Verwalter, Aufzeichnung des Live-Webinars im Shop downloaden

Themenschwerpunkt der IVV-Oktober-2016-Ausgabe: Einbruchschutz
mit folgenden Fachartikeln:
Die Methoden der Wohnungseinbrecher und die Gegenmaßnhamen
Smart Home-Technik
Rauchwarnmelder sind jetzt überall Pflicht
Heft 10/2016 ist am 5. Oktober 2016 erschienen. Hier nachbestellen.

 

Mietsicherheiten sollten vereinbart werden. Ist der Mieter eine Tochtergesellschaft eines großen Konzerns führt das Bestehen des Mieters auf eine Mietsicherheit in Form der Barkaution oder Bürgschaft einer Bank häufig zu Unverständnis, denn die Konzernmutter ist...
Printer Friendly, PDF & Email
27.7.2018
PropTech-Trend
Mithilfe praktischer Tools und Apps revolutioniert der digitale Wandel die Immobilienbranche.
1.11.2017
Smart Home-Markt
Smart Home-Anwendungen in der Wohnungsind ein massives Thema für die Marketingabteilungen der Hersteller. Tatsächlich steckt der Markt aber noch in den Kinderschuhen, weil es einen Wildwuchs an...
11.10.2018
Neue Gartenstadt Falkenberg
Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG hat auf einen Schlag zwölf Wärmepumpenanlagen von Stiebel Eltron mit je einem Internet-Service-Gateway (ISG) ausgestattet.
15.7.2019
Mietrecht: Urteile zum Thema Warn- und Überwachungsanlagen
Das Sicherheitsbedürfnis bei Vermietern, Eigentümern und Mietern ist groß. Deshalb werden immer mehr Warn- und Überwachungsanlagen angeschafft. Und auch Rauchwarnmelder sind jetzt fast überall Pflicht...
2.12.2019
Pflicht zur Nachrüstung bis Ende 2020
Wenn der Aufzug stecken bleibt, gibt es nur eins: Ruhe bewahren und den Knopf drücken. Im Idealfall meldet sich auf der anderen Seite der Leitung jemand und schickt nach wenigen Minuten Hilfe vorbei...
12.11.2018
Digitale Integration von Kommunikation und Prozessen
Kommunikation macht einen großen Teil der Arbeit von Immobilienverwaltern aus. Mieter, Eigentümer, Dienstleister – es gibt immer etwas zu besprechen. Die Zentralisierung der Zusammenarbeit und die...