Videoüberwachung: Gemeinschaftliche Wohnbereiche sind tabu

30.01.2017

An Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen haben wir uns bereits gewöhnt – das Ausspähen von Wohngebäuden verletzt jedoch die Privatsphäre und geht in den allermeisten Fällen zu weit. Videoüberwachung in gemeinschaftlichen Bereichen, wie dem Hausflur in Mehrfamilienhäusern, ist meist nicht erlaubt.

Das Sicherheitsbedürfnis ist groß. Erlaubt sind Videokameras und Attrappen in Wohnhäusern aber nicht unbedingt. FOTO: PIXABAY

Eigentümer und Mieter dürfen ihr Grundstück bzw. das Mietobjekt nach Belieben überwachen, weil es ihr „Hoheitsbereich“ ist und jeder Besucher weiß, dass er fremden Grundbesitz betritt. Problematisch wird es, wenn eine Überwachungskamera gemeinschaftlich genutzte Bereiche im Visier hat – ganz gleich, ob diese geschlossen oder überdacht sind. So ist es nicht zulässig, wenn der Vermieter die Videokamera auf die Wohnungstür des Mieters richtet. Das Gleiche gilt für Mieter gegenüber anderen Mitbewohnern in einem Mehrfamilienhaus. Hauseingangstür, Hausflur, Aufzugsanlage oder andere Gemeinschaftsflächen gelten als geschützte Räume. Das Sicherheitsinteresse geht auch dann zu weit, wenn Bereiche aufgezeichnet werden, die hinter der Grundstücksgrenze liegen, etwa der Balkon des Nachbarn oder andere benachbarte Grundstücksbereiche, öffentliche Wege oder Kinderspielplätze, die zur Hausanlage gehören.

Videoüberwachungssysteme dürfen nur dort installiert werden, wo der Betroffene das alleinige Hausrecht hat oder wo ein berechtigtes Überwachungsinteresse nachgewiesen werden kann. Zwar zählen abgelegene Parkplätze oder Tiefgaragen ebenfalls zu den geschützten, überwachungsfreien Bereichen. Kommt es aber dort gehäuft zu Diebstählen, Raubüberfällen oder Körperverletzungen, ist eine Überwachung erlaubt.

Verdeckte Videoüberwachung nicht zulässig
Dort, wo einer Überwachung nichts im Wege steht, gilt die Regel, dass die Aufnahmen nicht gespeichert werden dürfen. Außerdem darf die Kamera erst dann auf eine Person gerichtet werden, wenn der Klingelknopf des Nutzers betätigt wurde. Auch eine verdeckte Videoüberwachung ist nicht zulässig. Wer gegen diese Grundsätze verstößt, verletzt das Persönlichkeitsrecht der beobachteten Person. Zu Unrecht Überwachte können sich zivilrechtlich und unter Umständen mit einer Strafanzeige wehren.

Der Einbau einer Videoanlage zur Überwachung von Teilen des Gemeinschaftseigentums ist grundsätzlich zulässig, wenn die Überwachung durch die Gemeinschaft erfolgt und die Voraussetzungen des § 6b BDSG eingehalten sind.

Quelle: Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer

Vergleiche auch: Debatte um Videokamera in einer Tiefgarage, Aktenzeichen 771 C 82/16, AG Schöneberg

Hinweis: Unsere Artikel und Tipps ersetzen keine anwaltliche Rechtsauskunft. Eine Anwaltssuche können Sie im Internet u.a. hier durchführen Anwalt.de

Aktuelle Mietrechtsurteile in unserer Datenbank

► Fachartikel der IVV: Wie lassen sich Angsträume in Wohnquartieren beseitigen?

► Webinar der IVV: WEG-Recht - Wissens-Update für Vermieter und Verwalter, Aufzeichnung des Live-Webinars im Shop downloaden

Themenschwerpunkt der IVV-Oktober-2016-Ausgabe: Einbruchschutz
mit folgenden Fachartikeln:
Die Methoden der Wohnungseinbrecher und die Gegenmaßnhamen
Smart Home-Technik
Rauchwarnmelder sind jetzt überall Pflicht
Heft 10/2016 ist am 5. Oktober 2016 erschienen. Hier nachbestellen.

 

Suchbegriffe: MietrechtVideoüberwachungWEG-Rechtfotografierenüberwachen

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung