Ministerpräsident besucht Recycler

„80 Prozent der Gebäude recycelbar“

Kretschmann besuchte das Kirchheimer Vorzeigeunternehmen, das seit 2010 Maßstäbe setzt in der Aufbereitung und Wiederverwertung von Abbruchmaterial.

1105
Geballte Kompetenz fürs Recycling: 
Walter Feeß (v.l.) zeigt Winfried Kretschmann, wie Kreislaufwirtschaft mit Baustoffen funktioniert. Auch Peter Röhm, Präsident Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg, hört zu. Bild: Benjamin Stollenberg
Geballte Kompetenz fürs Recycling: 
Walter Feeß (v.l.) zeigt Winfried Kretschmann, wie Kreislaufwirtschaft mit Baustoffen funktioniert. Auch Peter Röhm, Präsident Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg, hört zu. Bild: Benjamin Stollenberg

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) möchte, dass Bauschutt-Recycler Walter Feeß beim nächsten Strategiedialog für Bauwirtschaft und Wohnungsbau über Kreislaufwirtschaft für mineralische Wertstoffe spricht.

„Wir müssen dieses Verfahren flächendeckend forcieren, weil es die natürlichen Ressourcen von Sand und Kies schont sowie die Deponierung von Schutt und die Emissionen durch lange Transportwege vermeidet“, fasste Kretschmann zusammen, was er bei Feeß gelernt hat. Walter Feeß, der selbst viele Verfahren und Prozesse entwickelt hat, erklärte dem Ministerpräsidenten, woran CO2-neutrales Bauen noch scheitert.

„Bei der öffentlichen Hand gibt es noch zu viele Vorbehalte gegen Recycling-Baustoffe“, so der 67-jährige Unternehmer. Bauingenieure und Architekten müssten im Studium mehr über Kreislaufwirtschaft im Hochbau lernen. Dazu gehörten Themen wie Demontierbarbeit und Rezyklierbarkeit von Baustoffen. 70 bis 80 Prozent bestehender Gebäude seien recycelbar, „wenn man es richtig macht, so Feeß.

Bundesweit seien Millionen Lkw-Transport-Kilometer einsparbar, wenn man regional handele. Im Stuttgarter Hafen nahm der Bauschuttrecycler 2021 einen Aufbereitungsplatz in Betrieb, um Material aus der Landeshauptstadt innerstädtisch zu verarbeiten und den drei Betonwerken im Umkreis von 1.000 Metern als Zuschlagstoff zuzuführen. Das mache das Bauen sogar günstiger, argumentiert Feeß, der auch veraltete Baunormen kritisiert, die modernen Aufbereitungsverfahren nicht mehr entsprächen und deshalb zu geringe Zuschlagquoten definierten. Einig ist sich der Fachmann mit vielen Architekten, dass herkömmliche Isolierungen von Gebäuden nicht mehr zeitgemäß seien. Die Bauwerke könnten dann nicht atmen und bei deren Rückbau erschwere das Material die Sortierbarkeit und Verwertbarkeit.

>> Nachhaltigkeit ist längst machbar. Serienteil 1 der IVV: Nachhaltigkeit bei den Projekten der IBA’27
>> Beim Bauen gesamten Lebenszyklus im Blick haben
>> Natur- und umweltschonend bauen – mit möglichst wenig Material in guter Qualität (Interview mit Prof. Werber Sobeck, Teil 2)

>> Ein Gebäude als Materiallager
>> Ersatzbaustoffe sollen für Bauherrn attraktiver werden
>> Wiederverwenden statt verschwenden
>> „Eine CO2-Besteuerung für Beton wird kommen“

 

Leonhard Fromm

Leonhard Fromm

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „80 Prozent der Gebäude recycelbar“
Seite 39
6.11.2020
Bauschutt
Schwindende Rohstoffe, knapper werdende Deponieräume und ein wirksamer Klimaschutz machen es zwingend notwendig, den Materialeinsatz im Bauwesen neu zu denken. Die Circular Economy und das Prinzip...
29.9.2021
Interboden realisiert ein Cradle-to-Cradle-Projekt
Die Baustoffe werden für das Gebäude nur „ausgeborgt“ – im Düsseldorfer Medien-Hafen entsteht ein Bürogebäude, das fast gänzlich aus wiederverwertbaren Materialien besteht.
5.6.2020
Minimaler C02-Austausch bei Bau und Nutzung
Im Düsseldorfer Medienhafen haben die Bauarbeiten des ersten Holzhybrid-Bürogebäudes der Landeshauptstadt begonnen: Interboden entwickelt hier mit „The Cradle“ eine der nachhaltigsten Immobilien...
29.1.2021
Interviewreihe „Wohnen der Zukunft weitergedacht“
Die TRIQ GmbH realisiert in Stuttgart das erste ganzheitlich nachhaltige Wohngebäude in Deutschland und setzt mit ihrem Konzept Maßstäbe für klimafreundliches Bauen. Im Gespräch mit der IVV erläutert...
25.2.2022
Serienteil 1: Nachhaltigkeit bei den Projekten der IBA’27
Die Internationale Bauausstellung (IBA) findet 2027 in der Region Stuttgart statt. Seit 2017 schafft die IBA’27 mit einer eigenen Geschäftsstelle dafür die Strukturen und identifiziert Bauvorhaben in...
30.5.2022
Interview zum Recycling Haus von Gundlach
Bei der Suche nach gebrauchten Bauteilen für neue Häuser macht er vor nichts halt – vom Großkopfsteinpflaster bis zu Kronenkorken, von ausrangierten Saunabänken bis zum ausgedienten Fahrradständer. Im...