Inklusives Wohnen

Im Mittelpunkt steht das selbstbestimmte Leben der Klient:innen

Exklusiv inklusiv, mittendrin statt nur am Rande: Leider ist Inklusion noch kein Selbstläufer, es fehlen geeigneter Wohnraum und entsprechende Angebote für Begegnung und Austausch. Mehrere inklusive Wohnprojekte hat jedoch das Wohnungsunternehmen hanova bereits mit der Diakovere Annastift Leben und Lernen etabliert.

Der Garten am Haus bietet der Wohngemeinschaft am Brehmerhof einen gesonderten eigenen Außenbereich. FOTO: HANOVA
Der Garten am Haus bietet der Wohngemeinschaft am Brehmerhof einen gesonderten eigenen Außenbereich. FOTO: HANOVA

Neues Wohnprojekt startet am Brehmhof

In diesen Projekten geht es um mehr als die alleinige Bereitstellung des Wohnraums für Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung. Im Mittelpunkt steht das selbstbestimmte Leben der Klient:innen und die Teilhabe am täglichen Leben. Das Team des Zentrums für Teilhabe und Selbstbestimmung betreut und begleitet die Klient:innen im Hinblick auf ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele.

In der Südstadt betreut das Team bereits vier Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderungen. Teilhabe- und Vernetzungsangebote, wie zum Beispiel ein Wohncafé oder gemeinsame Straßenfeste, sind Teil der Arbeit. Ein beispielhaftes Angebot dieser Art ist zuletzt in Misburg im Dichterviertel entstanden. In Hannovers Süden entsteht mit dem Vitalquartier an der Seelhorst ein kompletter inklusiv gestalteter Stadtteil. In einem sanierten denkmalrechtlich geschützten Haus am Brehmhof unweit des Kinder- und Jugendkrankenhauses "Auf der Bult" entsteht nun ein weiteres gemeinsames Wohnprojekt von Diakovere und hanova mit einer neuen Zielgruppe: Hier finden ab Oktober 2021 vier Menschen mit einer geistigen Behinderung in einer Wohngemeinschaft ihr neues Zuhause.

Vernetzung mit der Nachbarschaft hat hohen Stellenwert

Der Garten am Haus bietet der Wohngemeinschaft zudem noch einen gesonderten eigenen Außenbereich. Für die neue Küche erhielt Diakovere von der Sparkassenstiftung eine Spende in Höhe von 2.000 Euro. Auf dem Weg in ihr selbstbestimmtes Leben werden die Vier täglich von einem Team aus pädagogischen Mitarbeitenden und Assistent:innen für Unterstützung im Alltag und Pflege begleitet. Neben der pädagogischen Betreuung in der Gruppe steht auch die Vernetzung mit der Nachbarschaft auf dem Programm, denn gelungene Inklusion ist auf Interaktion angewiesen, weiß Zentrumsleiter Roman Helbig, aus der Erfahrung zu berichten. 

Über Diakovere: Diakovere ist Niedersachsens größtes gemeinnütziges Unternehmen im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich. Mehr als 5.200 Menschen in etwa 90 verschiedenen Berufen arbeiten bei Diakovere: In den drei Krankenhäusern Annastift, Friederikenstift und Henriettenstift einschließlich einer Rehabilitationseinrichtung, in der Jugend-, Alten- und Behindertenhilfe, der Palliativmedizin und dem Hospiz. Auch Fachschulen für Gesundheitsberufe mit 750 Ausbildungsplätzen, eine Akademie, ein Berufsbildungswerk für Menschen mit Behinderung sowie eine inklusive Grund- und Oberschule gehören zu Diakovere. Der Jahresumsatz beträgt 380 Millionen Euro. Rund 150.000 Menschen behandeln die Diakovere Mitarbeiter in ihren drei Kliniken jährlich; davon über ein Drittel stationär und fast zwei Drittel ambulant. Als diakonisches Unternehmen in evangelischer Tradition entspricht es unserem Selbstverständnis, Menschen von der Geburt bis ins hohe Alter und in den Tod in Würde zu begleiten.

Über hanova: Als kommunaler Konzern gestaltet hanova die städtebauliche Entwicklung Hannovers nachhaltig mit, um die Landeshauptstadt liebens- und lebenswerter zu machen. Dabei stehen der wirtschaftliche Erfolg und die soziale Verantwortung stets ausgewogen nebeneinander. Als größter Immobiliendienstleister in Hannover realisiert und bewirtschaftet hanova Wohn- und Gewerberäume, baut Schulen und Kindergärten, schafft Parkraum und entwickelt die Stadt jeden Tag aktiv weiter – mit Hannoverherz und Immobilienverstand.

Als kommunales Unternehmen steht bei der hanova WOHNEN GmbH die nachhaltige Wohnungsversorgung aller Bevölkerungsgruppen im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Die durchschnittliche Quadratmetergrundmiete liegt aktuell bei 5,84 EUR und wirkt sich damit preisdämpfend auf den Mietspiegel der Stadt Hannover aus.

weiterlesen:
Hochwertiger Wohnraum für unterschiedlichste Gesellschaftsgruppen  
230 bezahlbare Wohnungen für Studierende
Aktive Nachbarschaften für ein besseres Stadtklima b
Neues "Haus für Barrierefreiheit" in Hamburg eröffnet

hanova stellt Kleinsthäuser in Hinterhof: Echter Trend gegen Baulandknappheit?

Endet ein Mietverhältnis und der Mieter zieht aus, entsteht oft im Nachhinein Streit über den Zustand der Wohnung. Stammt die Beschädigung wirklich vom Mieter oder wurde sie erst nach dem Auszug verursacht? Sind noch Schönheitsreparaturen auszuführen? Hat der...
Printer Friendly, PDF & Email
29.4.2019
Fertigstellung der Freiburger Stadtbau FSB
Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) hat am 16 April zur offiziellen Fertigstellung von vier Bauabschnitten mit insgesamt 155 Miet- und Eigentumswohnungen und einer inklusiven Kita im neuen Wohngebiet...
23.12.2020
Chance in der Krise
Die Pandemie wird den Wohnungsmarkt verändern: Immer mehr Menschen haben immer weniger Geld fürs Wohnen zur Verfügung. Entlassungen, Kurzarbeit, die zum Jobverlust führt, befristete Jobs, die...
16.10.2019
Digitalisierung interne Prozesse
Seit September vermietet das größte Wohnungsunternehmen der Stadt Hannover, die hanova, ihre Wohnungen über Immomio. Im Großraum Hannover setzen damit bereits Kunden mit einem Bestand von über 35.000...
22.12.2020
Auf dem verwunschenen Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in Hannover-Kirchrode entsteht ein neues Wohnhaus mit 18 Ein-Zimmer-Apartments für Wohnungslose. Auf dem Grundstück der Jakobi Gemeinde...
26.8.2020
Der Bau von 133 Wohnungen hat begonnen. Insgesamt sollen es 280 Mieteinheiten werden - allein von Hannovers größtem Immobiliendienstleister hanova. In Kronsrode, in direkter Nachbarschaft zum Expo...
12.3.2019
Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hält die Mietpreisbremse für unwirksam und schafft sie ein Jahr früher als vorgesehen ab. Dann laufe auch die Kappungsgrenzenverordnung aus. Stattdessen will...