Diskussion Klimaschutz und Neubaustandards

Wichtiges Treffen der Immobilienwirtschaft am 24. Juni

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, veranstaltete den Tag der Immobilienwirtschaft 2021 am 24.6. live im ZIA-Hauptstadtstudio. Zu Gast waren Armin Laschet und Olaf Scholz, Christian Lindner und Katrin Göring-Eckardt. Das „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ soll weitergeführt werden.

Runter mit den CO₂-Emissionen. Aber wie? Der Tag der Immobilienwirtschaft diskutierte u.a. über energetische Sanierung im Gebäudesektor. BILD: ArcadisGetty Images
Runter mit den CO₂-Emissionen. Aber wie? Der Tag der Immobilienwirtschaft diskutierte u.a. über energetische Sanierung im Gebäudesektor. BILD: ArcadisGetty Images

Die Anwesenheit der Spitzen der Parteien zeigt die volkswirtschaftliche Gesamtbedeutung der Immobilienwirtschaft.

Zum Kabinettsbeschluss des Klimaschutz-Sofortprogramms erklärte ZIA-Präsident Andreas Mattner: „Die Bundesregierung hat zur Bekämpfung des Klimawandels nochmals 2,5 Milliarden Euro für die energetische Sanierung im Gebäudesektor zur Verfügung gestellt. Dieses Geld wird dringend gebraucht, um weder Mieter noch Vermieter zu überfordern. Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der wir auch unseren Beitrag leisten werden. Pauschale 50/50-Aufteilungen bei den CO2-Kosten, die energetische Sanierung eher noch unattraktiver machen, sind erstmal vom Tisch.“

Kritisch sieht der ZIA allerdings die Diskussion um die Erhöhung der Neubaustandards. „Eine weitere Verschärfung der Energieeffizienz-Standards halten wir nicht für zielführend. Die Anforderungen an die Gebäudehülle wären unverhältnismäßig hoch, ohne dass die notwendige Emissionsreduktion allein über diesen Weg zu erzielen wäre. Bei Gewerbeimmobilien kann es durch die graue Energie der einbrachten Dämmmaterialen und den erhöhten Kühlbedarf sogar zu einer negativen Ökobilanz kommen. Zudem werden diese Maßnahmen für weiter steigende Mieten sorgen. Das bedeutet, dass einkommensschwache Haushalte unverhältnismäßig belastet werden. Besser wären Betriebsoptimierungen der Gebäude und der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien. Damit sind erheblich größere Treibhausgasreduktionen auf wirtschaftlichem Wege erreichbar.“, so Mattner abschließend.

„Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ soll weitergeführt werden

Auf dem Tag der Immobilienwirtschaft 2021 hatte der Kanzlerkandidat der SPD, Vizekanzler Olaf Scholz angekündigt, das „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ weiterentwickeln zu wollen. Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, sprach sich für eine deutliche Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsverfahren aus. Beispielsweise sollen Baugenehmigungen automatisch zwei Monate nach dem vollständigen Eingang der Unterlagen erteilt werden, wenn das zuständige Bauamt sich nicht äußert (Genehmigungsfriktion).

Dazu erklärt ZIA-Präsident Andreas Mattner: „Wir brauchen Neubau in allen Preisklassen. Ein breites Bündnis aller am Mietmarkt beteiligten Stakeholder ist ein erfolgsversprechendes Mittel, um bedarfsgerecht neuen Wohnraum zu schaffen. Auch die Genehmigungsfriktion und der deutlich weniger Bauvorschriften sind gute Ansätze. Ich bin dankbar, dass nicht alle Parteien nur mit vermeintlich einfachen Lösungen wie regulieren, deckeln und enteignen in den Wahlkampf ziehen wollen. Es braucht differenzierte Konzepte und Lösungen für komplexe Probleme wie am Wohnungsmarkt. Die privaten Investitionen einzubinden ist entscheidend, denn sie schaffen 95 Prozent des neuen Wohnraumes. Das geht nur gemeinsam, deshalb steht die Immobilienwirtschaft auch als starker Partner bereit!“

Quelle: ZIA

weiterlesen:
Klimaschutz und energetische Sanierung: Menschen in Städten leiden unter Hitzewellen
EU-Sanierungsfahrplan für Gebäudesektor nimmt Gestalt an

Neuer Energieausweis für Gebäude Pflicht
Berlin muss Klimaschutz verschärfen

Am 18. Juni stellte der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW anlässlich seines WohnZukunftsTages am 16. Juni seinen Vorschlag einer neuen Klima-Plus-Förderung vor.

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 8% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Frei
Bild Teaser
Kaltes Nahwärmenetz für Neubaugebiet
Body Teil 1
Der technologische Fortschritt bei Wärmepumpen und Geräten zur Wärmeübertragung in Verbindung mit einem Kalten Nahwärmenetz ermöglicht, neben
Premium
Bild Teaser
Energiedaten-Management als Ziel
Body Teil 1
Die Digitalisierung von Wohnimmobilien wird derzeit durch den Smart Meter Rollout vorangetrieben. Der Gesetzgeber erhofft sich vom Einbau der
Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“
Die Wohnungswirtschaft sucht den Nutzen des digitalen Wandels. Erkenntnisreich könnte dabei der Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“ am 24. Februar sein.
Premium
Bild Teaser
Planung, Bau und Betrieb von Ladestationen
Body Teil 1
Bisher lag die Entscheidung beim Wohnungseigentümer bzw. Vermieter, eine Wallbox auf privaten Stellplätzen zu installieren. Nach BGB § 554 haben