Energetische Sanierung

Wie läuft eine Fördermittelberatung beim KfW-Berater ab?

Besitzer von vermieteten Mehrfamilienhäusern stehen nicht alleine da, wenn es um die energetische Sanierung geht. Die staatliche Fördermöglichkeit scheint zwar komplex, ist aber nicht undurchdringbar. Die Fördermöglichkeiten durch die KfW sind vorhanden und sogar die Beratung wird vom Staat gefördert.

Es gibt stattliche Fördermöglichkeiten für die energetische Ertüchtigung von Wohngebäuden. Eine Laie steigt da aber nicht unbedingt durch und sollte sich umfassend informieren. BILD: ADOBESTOCK/ crizzystudio
Es gibt stattliche Fördermöglichkeiten für die energetische Ertüchtigung von Wohngebäuden. Eine Laie steigt da aber nicht unbedingt durch und sollte sich umfassend informieren. BILD: ADOBESTOCK/ crizzystudio

Gerade jetzt an eine energetische Sanierung seines Bestandes zu denken, ist nicht verkehrt: Die Energiekosten schießen gerade durch die Decke. Es sind zwar zunächst erhebliche Ausgaben nötig, um Altbauten zu dämmen, Fenster zu modernisieren usw., aber Sanierungen schützen auch längerfristig vor einem Anstieg der Heizkosten.

Steigerung der Energieeffizienz = Energieeinsparung = Vorteil für Vermieter, Mieter, Umwelt

Die weiteren Vorteile einer energetischen Sanierung liegen auf der Hand: Besitzer steigern den Wert der Immobilie. Es verbessert sich der allgemeine Wohnkomfort, das Gebäude erscheint attraktiver. Bei der Vermietung können nach einer umfangreichen Modernisierungsmaßnahme die Mieteinnahmen gesteigert werden. 

>> Tipp: 90-minütige Schulung: So gehe ich als Verwalter bei der Modernisierung einer Wohnanlage planmäßig vor (MP4-Video zum Herunterladen)

Im Interesse der Allgemeinheit und auch des Vermieters steht jedoch die Einsparung der CO2-Emissionen

Aus diesem Grund fördert der Staat die energetische Sanierung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Und diese Förderung fällt natürlich umso höher aus, je weniger Energie die Immobilie am Ende der Sanierung verbraucht. Aber was genau muss man dafür tun? Dämmung von Fassaden und Dach? Austausch der Fenster? Erneuerung der Heizung? Muss eine Lüftungsanlage eingebaut werden? Braucht man zwingend eine Photovoltaikanlage auf dem Dach? Und welchen Standards muss die Ausführung der Maßnahmen eigentlich entsprechen?

Für die Fachplanung und Bau­begleitung erhalten Sie eine zusätz­liche Förderung von der KfW. Zugelassen sind alle Energieeffizienz-Expertinnen und Energieeffizienz-Experten, die in der Experten­liste für Förder­programme des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geführt sind.

Energetische Sanierung als Prozess

Matthias Niehaus, ein Experte für Energie- und Fördermittelberatung, sagt: "Die Ansprüche, die mit einer staatlichen Förderung durch die KfW verknüpft sind, lassen sich für einen Laien nicht leicht nachvollziehen. Ich kenne jedenfalls keinen Hausbesitzer, der auf der Internetseite der KfW war und im Anschluss fröhlich mit der Planung der Sanierung begann. In der Regel hat man danach viele Fragen, was die Möglichkeiten und die nötigen Standards betrifft. Wer eine Komplettsanierung anstrebt, die mit dem Begriff Effizienzhaus verbunden ist, darf mit der höchsten Förderung rechnen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob das tatsächlich immer der beste Weg ist."

Der Energie- und Fördermittelberater schaut sich die Situation genau an. Dabei spielt der gegenwärtige Zustand des Wohngebäudes eine entscheidende Rolle, aber auch die Höhe der finanziellen Mittel, die eingesetzt werden sollen. Zunächst wird analysiert, wie Förderung, Abschreibung und der langfristige Nutzen am besten in einem Punkt zusammenkommen. Diese Zustandsanalyse dient als Grundlage für die Planung der Maßnahmen, die dann im nächsten Schritt umgesetzt werden sollen.

Zusätzlich zur energetischen Sanierung können Sie zum Bei­spiel Barrieren redu­zieren, den Wohn­komfort erhöhen und den Einbruch­schutz ver­bessern. Oder Sie können beim Neu­bau direkt auf erneuer­bare Ener­gien setzen. Damit können Sie gleich mehrere Förder­kredite bean­tragen.

Sie spielen als Hausbesitzer mit dem Gedanken, eine energetische Sanierung durchzuführen und möchten sich zu Ihren Förderungsmöglichkeiten beraten lassen? Hier stehen die Informationen der KfW für die Wohnungswirtschaft.

Quelle: Matthias Niehaus

weiterlesen:
Sanierungsrate in WEGs weiterhin zu gering
Energetische Sanierung von Bestandsgebäuden

Energieberatung ist wie Häuserkampf
Kommt jetzt die EU-Renovierungswelle? (Okt 2020)
Habecks Stufen-Modell wird zum Zankapfel in der Koalition

Indes plädiert der Vorsitzende des Deutschen Energieberater-Netzwerks., Dipl.-Ing. Hermann Dannecker, für eine umfassende Neugestaltung der Förderlandschaft. „Wir müssen weg vom Förderdschungel hin zu übersichtlichen, einfachen und klaren Linien, welche die Bauherren und Sanierer verstehen und motivieren. Hightech-Installationen sind keineswegs immer die richtige Antwort beim Bau klimafreundlicher Gebäude. Manchmal sind auch einfache und althergebrachte Materialien und Methoden die richtige Wahl. Deshalb sollten die zuständigen Politiker die aktuelle Förderdiskussion als Chance für mehr Realismus in der Energieeffizienz- und Klimapolitik betrachten.“

Dannecker spricht sich dafür aus, das Effizienzhaus 40 zum Förderstandard zu machen. Der Ingenieur verweist darauf, dass bei intelligenter Planung die Kostenunterschiede zwischen dem bisherigen Effizienzhaus 55 und dem Effizienzhaus 40 durchaus von Förderungen aufgefangen werden können.

Über die Förderdiskussion bei Neubauten dürfe man allerdings nicht die Sanierungen des Gebäudebestandes vergessen.

weitere Infos: https://www.deutsches-energieberaternetzwerk.de

Gerade das Mietrecht ist vom Verbraucherschutz betroffen, so gelten die Vorschriften für Haustürgeschäfte auch hier. Wenn also eine Vereinbarung während der Wohnungsabnahme erfolgt, kann diese als Haustürgeschäft unter Umständen widerrufen werden. Wird der Mieter...
Printer Friendly, PDF & Email
23.2.2021
Klimaschutzprogramm 2030
Mit der neuen „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG), einem Kernelement des nationalen Klimaschutzprogramms 2030, hat die Bundesregierung ab 2021 ihre energetische Gebäudeförderung neu...
25.1.2021
Zum Jahresbeginn ist die neue Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) gestartet. Das Förderprogramm ist sehr beliebt. Die BEG ersetzt die bestehenden Programme zur Förderung von Energieeffizienz und...
21.5.2021
Mai 2021
Ab Mai 2021 muss beim Hausverkauf, der Vermietung oder Verpachtung von Immobilien stets ein Energieausweis vorgelegt werden. Dieser richtet sich nach den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)...
16.12.2019
Energiewende im Gebäudebereich
In Hameln (Niedersachsen) wird im Wohnquartier "Kuckuck" das erste Mehrfamilienhaus in Deutschland nach dem Energiesprong-Prinzip seriell saniert. Durch die Sanierung mit vorgefertigten Dach- und...
17.11.2020
Neue Heizung, neue Fenster, Wärmedämmung: Wer sein Haus energetisch saniert, schont die Umwelt - und spart Steuern. Denn seit dem 1. Januar 2020 lassen sich für energetische Sanierungsmaßnahmen am...
21.9.2020
Die Wärmeerzeugung in Gebäuden verursacht neben Verkehr und Industrie die meisten CO2-Emissionen in Deutschland. Die Bundesregierung schafft daher stets neue Anreize für die energetische Sanierung...