Symbiose aus Wohnen und Arbeiten

Gesobau integriert Coworking Spaces

Die Lebens- und Arbeitswelt verschmelzen auch in Deutschland zunehmend. Diesen Trend hat die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gesobau AG in Berlin erkannt und integriert in einigen ihrer Neubauprojekte so genannte Coworking Spaces. Geschaffen wurden zeitlich flexibel mietbare, voll ausgestattete Arbeitsplätze. Das Konzept soll neben Start-ups und Selbstständigen auch diejenigen ansprechen, die regelmäßige Pendelwege zwischen Wohn- und Arbeitsort reduzieren möchten.

In Co-Working Büros sind mitunter schon gute Ideen besprochen und entwickelt worden. Selbstständige mieten solch ein Büro überwiegend. Gut, wenn jetzt auch Wohnungsunternehmen solche Plätze vermehrt anbieten. FOTO: PIXABAY/RABKINA
In Co-Working Büros sind mitunter schon gute Ideen besprochen und entwickelt worden. Selbstständige mieten solch ein Büro überwiegend. Gut, wenn jetzt auch Wohnungsunternehmen solche Plätze vermehrt anbieten. FOTO: PIXABAY/RABKINA

Einsparung von Arbeitswegen

Dank zunehmender Digitalisierung verschmelzen Lebens- und Arbeitswelt auch in Deutschland zunehmend. Die mit Fortschreiten der Pandemie in vielen Unternehmen neuen Möglichkeiten mobil zu arbeiten beschleunigen diese Entwicklung zusätzlich: Für die meisten Bürotätigkeiten verspricht ortsunabhängiges Arbeiten mehr Flexibilität und Einsparung von Arbeitswegen. 

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gesobau AG reagiert auf diese Entwicklung und integriert in einige ihrer Neubauprojekte so genannte Coworking Spaces, zeitlich flexibel mietbare, voll ausgestattete Arbeitsplätze in modernem Ambiente. 

„Wir entwickeln Lebensräume, nicht nur Wohnraum. Daher ist es wichtig, sich auch mit dem Thema der Arbeitswelten und den damit einhergehenden Bedürfnissen unserer Mieter*innen auseinanderzusetzen“, sagt Jonas Eicher, Kundencenterleiter Investition und Neubau der Gesobau. „Damit war die Idee von Gesoworx geboren.“

Pilotprojekt an der Langhansstraße in Berlin Weißensee

Gemeinsam mit der cowork AG erfolgte die weitere Ausarbeitung des Gesamtkonzepts und die Planung der ersten Spaces. Für das Pilotprojekt an der Langhansstraße in Berlin Weißensee wird die cowork AG auch den Betrieb übernehmen. Eröffnet werden soll der Standort bereits in diesem Frühsommer. 

„Die Annahme, in Berlin müsse man niemandem mehr erklären, was ein Coworking Space ist, trügt. Denn eigentlich hat jeder Coworking Space etwas Individuelles – immer abhängig von den räumlichen Gegebenheiten und den Anforderungen der Nutzer*innen. Daraus ergibt sich ein Raumnutzungskonzept mit passender Ausstattung und Serviceleistungen“, erklärt Tobias Kollewe, Vorstandsvorsitzender der cowork AG.

Das Konzept hinter Gesoworx soll neben Start-ups und Selbstständigen auch diejenigen ansprechen, die regelmäßige Pendelwege zwischen Wohn- und Arbeitsort reduzieren möchten. Arbeitnehmer*innen bieten die flexibel buchbaren Schreibtische, Einzel- oder Teambüros und Meetingräume sinnvolle Alternativen zum improvisierten Homeoffice.

Quelle: Gesobau

weiterlesen:
ESG und Digitalisierung - Handlungsempfehlungen für Wohnungsunternehmen
IVV-Fachartikel: Arbeit und Leben an einem Ort
IVV-Fachartikel: Die Arbeit neu denken
Konzepte gegen die Landflucht dringend gesucht 

Die nächste IVV-Ausgabe widmet sich dem Thema Digitalisierung der Wohnungswirtschaft. Welche Tools erleichtern Vermietern und Verwaltern den Alltag? Software-Check Verwaltungssoftware, ERP-Systeme, Lösungen für die Mieterkommunikation, Portale und Apps, Smart Metering, Heizungssteuerung, Smart Home-Technik. » Zur Vorschau der April-Ausgabe

Endet ein Mietverhältnis und der Mieter zieht aus, entsteht oft im Nachhinein Streit über den Zustand der Wohnung. Stammt die Beschädigung wirklich vom Mieter oder wurde sie erst nach dem Auszug verursacht? Sind noch Schönheitsreparaturen auszuführen? Hat der...
Printer Friendly, PDF & Email
22.11.2019
Stadtflucht
In den vergangenen 30 Jahren war vor allem von der Landflucht die Rede. Junge Menschen zog es in die Stadt, um zu studieren und dort zu arbeiten, sich zu verwirklichen, denn auf dem Land waren die...
31.10.2019
Laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil werden bis 2025 in Deutschland bis zu 1,3 Millionen Arbeitsplätze durch die Digitalisierung wegfallen. Die gute Nachricht: Parallel werden 2,5 Millionen neue...
13.5.2020
Wohntrends
Viele Studien untersuchen die Wohntrends der Zukunft und thematisieren wie sich das Wohnen und die Ansprüche an eine moderne Wohnumgebung künftig entwickeln werden. Die Analysen sollen...
2.5.2022
Wohnen, Arbeiten, Einkaufen
In Kaiserslautern könnte das Fritz-Walter-Fußballstadion schon bald den Mittelpunkt eines neuen Stadtquartiers bilden. Denn Teile der Flächen in und um die Sportarena können auch außerhalb der...
6.4.2022
"Best Workspaces"-Award für Architektur
An den Arbeitsplatz werden heute andere Erwartungen geknüpft, als noch vor einigen Jahren. Arbeitnehmer:innen wünschen sich eine gute Work-Life-Balance, Remote Work und flexiblere...
7.7.2021
Digitalisierung und Energiedatenmanagement
Das landeseigene Wohnungsunternehmen Gewobag in Berlin wünscht sich eine auf sich zugeschnittene digitale Lösungen im Energiemanagement. Es lobt deshalb seinen ersten Innovationspreis aus. Neben Start...