Baulandmobilisierungsgesetz

Zu vage gegen die Wohnungskrise?

Anfang November 2020 hatte das Bundeskabinett das sogenannte Baulandmobilisierungsgesetz beschlossen. Es beeinhaltet neue Regulierungen wie die Ausweitung der kommunalen Vorkaufsrechte und Baugebote sowie die Umwandlungsverbote. Heute fand im Bauausschuss des Deutschen Bundestags die Anhörung statt. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) und andere Verbände kritisieren: "Das Gesetz ist ein Entschleunigungs- statt ein Beschleunigungsgesetz".

Wird hier bald gebaut? Oder woanders? Den Wohnungsverbänden geht es beim Baulandmobilisierungsgesetz viel zu langssam voran. BILD: PIXELIO/R.STURM
Wird hier bald gebaut? Oder woanders? Den Wohnungsverbänden geht es beim Baulandmobilisierungsgesetz viel zu langssam voran. BILD: PIXELIO/R.STURM

Gesetz liefere keinerlei Ansätze das Planen und Bauen zu beschleunigen

Der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft (ZIA) hatte eine erleichterte Befreiung von der Festsetzung von Bebauungsplänen für Innenstädte gefordert. Zudem wäre das Baulandmobilisierungsgesetz bereits eine Chance gewesen, die Weichen für Innenstädte auch nach der Coronakrise richtig zu stellen.

Aygül Özkan, Geschäftsführerin des ZIA, teilte besorgt mit: „Corona wird Zahnlücken in unseren Innenstädten hinterlassen, die wir zügig schließen müssen, damit keine Schandflecken entstehen.“ Der ZIA arbeite bereits mit einer eigenen Arbeitsgruppe an Ideen für die Innenstädte von morgen.

"Nötige ‚Wumms‘ fehlt beim Bauen und Wohnen in Deutschland

Der Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW stellte der Regierung anlässlich des Wohngipfels 2021 ein eindeutiges Zeugnis aus: Es bestehe Handlungsbedarf auf allen staatlichen Ebenen. Zwar hätte der Bund die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen, doch es hakt oft bei der Umsetzung dieser Maßnahmen auf Landes- und kommunaler Ebene. Von den eigentlich geplanten 1,5 Mio. neuen Wohnungen werden bis zum Ende der Legislaturperiode nur 1,2 Mio. Wohnungen gebaut sein und damit 300.000 zu wenig.

Deshalb fordert die sozial orientierte Wohnungswirtschaft im GdW nach den Bundestagswahlen ein eigenständiges Bundesministerium für Wohnen, Bauen und Infrastruktur.

Kritik an Baugesetzbuch

„Das wesentliche Ziel, schneller mehr bezahlbares Bauland bereitzustellen, wird im neuen Baugesetzbuch bislang leider verfehlt. Ein Hauptmanko ist, dass die notwendige Beschleunigung der Genehmigungsverfahren nicht ausreichend vorangetrieben wird. Die Wohnungswirtschaft unterstützt deshalb den Vorschlag des Bundesrates ausdrücklich, die Chancen und Potenziale der Digitalisierung endlich in vollem Umfang zu nutzen.

Zum Download (16 Seiten, PDF): Die GdW Stellungnahme zum Baulandmobilisierungsgesetz

(Red.)

weiterlesen:
News Februar 2021: Baulandmobilisierungsgesetz - Zu vage gegen die Wohnungskrise?
News Mai 201. Baulandmobilisierungsgesetz: Seehofers „Durchbruch für den Wohnungsbau“ schreckt Investoren schon jetzt
IVV-Fachartikel: Mit Erbbaurechten Stadtentwicklung strategisch steuern
Wohnungswirtschaft mahnt regional verankerte Wohnungs- und Baulandpolitik an

Gewerbevermietung im Lockdown
Viel Neubau führt nicht automatisch zu bezahlbarem Wohnraum
Vor dem bezahlbaren Wohnen steht das bezahlbare Bauen
Wohnraumoffensive Baden-Württemberg: Ideenpool zum bezahlbaren „Wohnen und Leben der Zukunft“ 

Schimmelbefall in Wohnungen ist ein häufiges Phänomen. In diesem Merkblatt sind Hinweise für den Mieter enthalten, wie er den Schimmel vermeiden kann. Eine derartige Belehrung sichert auch den Vermieter ab, denn der Mieter kann sich nicht mehr darauf berufen, er...
Printer Friendly, PDF & Email
16.6.2021
Wohnungsbau in Bayern
Die Anzahl der fertiggestellten Wohnungen steigt trotz Pandemie. Aber: Gebaut wird vielfach nicht dort, wo die Wohnungen knapp sind. Die Neubau-Fertigstellungen sanken in Oberbayern um 1,3 %, in...
25.9.2023
Wohngipfel beim Kanzler
Die Bundesregierung hat den „Wohn-Gipfel“ im Kanzleramt genutzt, um ihr Maßnahmenpaket für mehr Investitionen in den Wohnungsbau vorzustellen. Der GdW und Haus & Grund hatten einigermaßen spektakulär...
9.12.2021
Bauministerin Klara Geywitz
Die Ampel-Regierung ist vereidigt und will die Aufgaben Bauen und Wohnen erstmals seit 1998 wieder mit einem eigenen Bauministerium angehen. Das Amt der Bauministerin hat die SPD-Politikerin Klara...
16.11.2021
Tag der Wohnungswirtschaft
So lautet das Motto des diesjährigen Tag der Wohnungswirtschaft, den der Spitzenverband GdW heute veranstaltet. An die zukünftige Bundesregierung geht der Appell: Es brauche einen realistischen Plan...
20.10.2021
Umnutzung des Bestandes
Durch die Umnutzung von Büroflächen könnten bis 2035 etwa 235.000 neue Wohnungen im innerstädtischen Bereich entstehen. Gleichzeitig bietet sich im ländlichen Raum das Potenzial von jährlich 15.000...
19.9.2023
Vor der Krisensitzung im Bundeskanzleramt am 25. September
Die Zahl der Anträge für die Genehmigung zum Bau neuer Wohnungen geht weiter dramatisch zurück. Im Juli waren es 31,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Bau- und Immobilienwirtschaft treffen sich...