„Ein blödsinniges Gesetz“

Mehr Bürokratie durch HKVO

Die neue Heizkostenverordnung verursacht für Mieter zusätzliche Bürokratiekosten von bis zu 90 Euro im Jahr, kritisiert Andreas Breitner, Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW).

BILD: PIXELIO/ Günther Richter
BILD: PIXELIO/ Günther Richter

Die Mieter in Schleswig-Holstein müssten bei ihrer diesjährigen Heizkostenabrechnung mit zusätzlichen Bürokratiekosten rechnen. „Die neue Heizkostenverordnung verpflichtet die Unternehmen, bei fernauslesbaren Messgeräten monatlich die Haushalte über den Verbrauch zu informieren“, weiß Andreas Breitner, Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). „Im Jahr kommen damit auf die Mieterinnen und Mieter Kostenin Höhe von 60 bis 90 Euro zu. Müssen die Angaben per Post übermittelt werden, liegen die Zusatzkosten sogar bei mehr als 100 Euro.“

Eine Abbestellung dieser Zwangsinformation durch die Haushalte sei nicht möglich, so VNW-Direktor Andreas Breitner. Die Kosten für Bereitstellung, Druck und Versand seien im Rahmen der Heizkostenabrechnung umlagefähig und gehen zu Lasten der Mieter. Allein bei den sozialen Vermietern in Schleswig-Holstein seien mehr als 100.000 Haushalte betroffen. Die Änderung der Heizkostenverordnung sei gegen den Rat der Fachleute erfolgt. „Selten ist so ein Blödsinn in Deutschland Gesetz und damit verpflichtend geworden“, schimpft Breitner.

Eine mögliche Lösung der Berichtspflicht Genüge zu tun und zugleich den Verwaltungsaufwand zu senken bestehe darin, die Daten auf einem nur für die Mieter zugänglichen Computerportal zur Verfügung zu stellen, so der VNW-Direktor weiter. „Dort könnten die Daten Monat für Monat eingestellt und von den Mieterinnen und Mietern bei Bedarf abgerufen werden. Das würde die Bürokratiekosten auf zehn bis 15 Euro im Jahr begrenzen.“ (Red.)

weiterlesen:
IVV-Fachartikel: Städtevergleich: Wohnungsneubau Berlin – Hamburg
Verbrauchsdaten besser im Griff
Funkende Messtechnik, die EED-konforme Messung von Verbräuchen, effiziente Mieterkommunikation 
Wer aus der Ferne Verbräuche misst, muss jetzt monatlich informieren
IVV-Fachartikel (Premium): Monatliche Verbrauchsinfos ab Januar 2022?

Aktuelles Heft der IVV: Februar 2022 mit Schwerpunkt HKVO und digitale Verbrauchserfassung

Smart-Meter-Rollout: Was bringt er für die Immobilienverwaltung?
Fristen und Pflichten der neuen Heizkostenverordnung: Der Turbo für die Digitalisierung
Interview: „Die Wohnungswirtschaft braucht Daten"

 

Unpünktliche Zahlung kann das Geschäftsraummietverhältnis stören. Zahlt sich der Mieter unpünktlich, kann der Vermieter eine Abmahnung aussprechen. Eine solche Abmahnung ist die Vorstufe für weitergehende Maßnahmen, wie eine Kündigung des Mietverhältnisses. Dieses...
Printer Friendly, PDF & Email
24.5.2022
Zähe Umsetzung der Heizkostenverordnung
Kritiker haben vor weiterer Bürokratie und zusätzlichen Kosten für Mieter gewarnt. Jetzt zeigt sich tatsächlich, dass die neue Pflicht zur monatlichen Verbrauchsinformation mit großem Aufwand...
18.5.2022
Betriebskostenabrechnung
Aufgrund enorm gestiegener Energiekosten ist vermehrt von der Erhöhung der Nebenkosten-Vorauszahlungen die Rede. Vermieter empfehlen erhöhte Vorauszahlungen, um hohe Nachzahlungen für das Gesamtjahr...
5.11.2021
Bundesrat stimmt Heizkostenverordnung zu
Verspätet, aber nicht zu spät haben am 5. November 2021 die Vertreter der Länder im Bundesrat die „Verordnung über die Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung“ beschlossen. Die novellierte...
6.1.2022
Heizen im Mehrfamilienhaus
Für Mieter in Mehrfamilienhäusern stehen 2022 einige Änderungen an: Gebäude und Verbrauchskommunikation werden digitalisiert. Verantwortlich für die Umsetzung ist aber zunächst der Vermieter. Der...
27.1.2022
VNW-Umfrage im Norden
Die Zahl der häuslichen und nachbarschaftlichen Konflikte hat einer Umfrage unter norddeutschen Wohnungsunternehmen zufolge während der Corona-Pandemie zugenommen.
25.2.2022
Heizkostenabrechnung 2021
Stark steigende Preise für Gas und Öl beunruhigen die Öffentlichkeit seit Monaten. Nun prognostiziert der Messdienstleister Techem hohe Nachzahlungen bei den Heizkosten 2021. Die Bundesregierung hat...