Klimaschutz im Gebäudesektor

Sanierung und Solardachpflicht - Was plant die Politik?

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck stellt in seiner Eröffnungsbilanz Klimaschutz fest, dass Deutschland seine Klimaziele für 2022 und 2023 verfehlen wird. Die Geschwindigkeit zur CO2- Emissionsminderung müsse jetzt erhöht werden. Auch im Gebäudesektor müssten die Anstrengungen und Maßnahmen erhöht werden.

Solardachpflicht bundesweit? In einigen Bundesländern ist Photovoltaik auf Gebäudedächern bereits verpflichtend. Die Entwicklung behält die Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten im Blick und berichtet. BILD: PIXABAY/ Solarimo
Solardachpflicht bundesweit? In einigen Bundesländern ist Photovoltaik auf Gebäudedächern bereits verpflichtend. Die Entwicklung behält die Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten im Blick und berichtet. BILD: PIXABAY/ Solarimo

Eine erste Auswahl der geplanten Projekte:

Gebäudestandards und -förderung

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen soll mit einer zügigen Überarbeitung des Gebäudeenergiegesetzes eine verlässliche Planungsgrundlagen für Investitionen geschaffen werden. Damit sollen die Bereiche Neubauten und Gebäudesanierungen auf das Ziel der Klimaneutralität 2045 sowie einen deutlich reduzierten Energiebedarf ausgerichtet werden.

Die Vereinbarung im Koalitionsvertrag soll umgesetzt werden: Ab 2025 soll jede neu eingebaute Heizung auf der Basis von mindestens 65 Prozent Erneuerbarer Energien betrieben werden. Fehlinvestitionen, die nicht mit den Klimazielen  der Bundesrefgierung vereinbar sind, sollen möglichst vermieden werden. Parallel dazu wird die Bundesförderung für effiziente Gebäude angepasst; sie wird die neuen Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes flankieren und bis 2025 den Markt durch effiziente Anreize an diese Schritte heranführen.

Ende August 2021 legte die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen einen Gesetzentwurf zur Beschleunigung des Ausbaus von Solaranlagen zur Stromerzeugung auf Gebäuden vor: Wegen der bislang nur in wenigen Bundesländern vorgenommen gesetzlichen Regelungen ist eine bundesgesetzliche Beschleunigung des Ausbaus solarer Strahlungsenergie unabdingbar.

Stellungnahme ZIA

Der Zentrale Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat seine Unterstützung bei den am 11. Januar angekündigten Maßnahmen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zugesagt.

ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner lobte die Abschaffung der EEG-Umlage ebenso wie die von Habeck in Aussicht gestellten Verbesserungen beim Thema Mieterstrom.

„Eine allgemeine Solarpflicht auf den Dächern ist zu pauschal. Wir brauchen eine sinnvolle Einzelbetrachtung, auf welchen Gebäuden eine Solarisierung auch wirklich nützt. Hierzu stehen wir gerne mit unserer Expertise bereit.“ Auch dürfe, so Mattner, nicht wieder der Fehler einer Fokussierung bei der Sanierung auf die Gebäudehülle gemacht werden. „Es geht darum, die Fördermittel dort reinzustecken, wo sie den größten Nutzen entwickeln. Unser Gutachten zeigt, dass eine Sanierung der Außenfassaden mit Dämmung kaum ökologische Effekte zeitigt. Anstatt einer reinen Fokussierung auf die Gebäudehülle sollte das BMWi einen guten Mix aus Einbindung erneuerbarer Energien, effizienter Anlagentechnik, Betriebsoptimierung und zielführenden Gebäudestandards kombinieren“, so Mattner.

Quellen: BMWi/ ZIA

weiterlesen:
Damit müssen Vermieter und Eigentümer nach der Wahl rechnen
Solardachpflicht – die neuesten Infos im Überblick
Beispiel für die CO2-arme Energieversorgung von Quartieren

Abschaffung der EEG-Umlage ist wichtiges Signal
Berlin muss Klimaschutz verschärfen
IVV-Fachartikel: Die Rolle von CO2-Neutralität
Der Krieg, die Energiekosten und die Solarpflicht für Gebäude

Weitere Stimmen zur Eröffnungsbilanz Klimaschutz von Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck

Das Baugewerbe hält die Verdreifachung der Anstrengung höchst ambitioniert. Um das von der Bundesregierung gesteckte Ziel, jährlich 400.000 neue Wohnungen zu bauen und gleichzeitig die Anstrengungen zur Emissionsminderung zu verdreifachen, zu erreichen, müsse die Bundesregierung die energetischen Anforderungen an neue wie Bestandsgebäude schnellstmöglich konkretisieren und entsprechende Förderprogramme auflegen bzw. bereits vorhandene verändern, teilte der Zentralverband Deutsches Baugewerbe mit.

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte als Ganzes vermieten wollen und der Mieter auch den Garten nutzen darf, können Sie dieses Muster für den Abschluss eines Mietvertrags nutzen. Nach diesem Vertragsmuster ist eine Indexmiete vereinbart, das...
Printer Friendly, PDF & Email
"Best Workspaces"-Award für Architektur
An den Arbeitsplatz werden heute andere Erwartungen geknüpft, als noch vor einigen Jahren. Arbeitnehmer:innen wünschen sich eine gute Work-Life-Balance, Remote Work und flexiblere...
Unbürokratische Hilfe
Auch so lässt sich Wohnraum für Geflüchtete schaffen: Die Hilfswerk-Siedlung räumte kurzerhand das Erdgschoss ihrer Geschäftstelle in Berlin-Zehlendorf aus und gestaltete die komplette Etage zu einer...
Werbung
Frei
Bild Teaser
Hand in Hand digitalisieren
Body Teil 1
Es fing an mit einer Machbarkeitsstudie: Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag aus Berlin wollte die Energiedienstleistungen für ihre
Heizen, Energie sparen, CO₂-Steuer
Um das Klimaziel 2045 zu erreichen, hat der Bund bereits letztes Jahr eine CO2-Besteuerung für Wohngebäude eingeführt. Diese ist derzeit noch von den Mietern zu tragen. Im April 2022 hat sich nun die...