Holz-Hybrid-Bauweise für geförderte Wohnungen in Bayreuth

Die Joseph-Stiftung errichtet in der Bayreuther Von-Helmholz-Straße 23 Mietwohnungen in Holz-Hybrid-Bauweise. Elf dieser Wohnungen verfügen über eine öffentliche Förderung (EOF) und kommen damit Menschen mit geringerem Einkommen zugute. Bei dem Ersatzneubau steht der Erhalt natürlicher Ressourcen bei gleichzeitigem Schaffen kostengünstigen Wohnraums im Fokus. Die Bauarbeiten sind Ende April gestartet.

Bauelemente aus Holz gelten als nachhaltig. Visualisierung des künftigen Mehrfamilienhauses der Joseph-Stiftung. BILD: Ed. Züblin AG
Bauelemente aus Holz gelten als nachhaltig. Visualisierung des künftigen Mehrfamilienhauses der Joseph-Stiftung. BILD: Ed. Züblin AG

Nach erfolgten Abbruch des Bestandsgebäudes aus den 1950er-Jahren hat die Joseph-Stiftung im April 2022 in der Bayreuther Von-Helmholz-Straße mit dem Neubau von 23 barrierefreien Mietwohnungen in Holz-Hybrid-Bauweise begonnen. Elf der Wohnungen sind im Rahmen der einkommensorientierten Förderung (EOF) öffentlich gefördert.

Die neuen Wohnungen sollen ressourcenschonend und bezahlbar sein

Das Projekt geht zwei wichtige Herausforderungen des Wohnungsbaus an. Durch die Holz-Hybrid-Bauweise in Kombination mit dem Heizsystem wird der CO2-Ausstoß bei der Durchführung des Bauvorhabens und im späteren Betrieb durch Einhaltung des BEG 55-EE-Standards reduziert. Gleichzeitig kann im Rahmen der EOF-Förderung kostengünstiger Wohnraum geschaffen werden.

Mit der baulichen Umsetzung hat die Joseph-Stiftung die Firma Ed. Züblin AG beauftragt. Insgesamt entsteht eine Wohnfläche von rund 1700 Quadratmetern sowie 24 Stellplätze. Die Joseph-Stiftung investiert in das Projekt rund sieben Millionen Euro. Nach aktuellen Planungen ist die Fertigstellung für das Frühjahr 2023 anvisiert.

Projekte erfordern einer Rentabilitätsprüfung

„Zum Erreichen der Klimaziele sind Wohnungsunternehmen gefordert, innovative Techniken zum Bauen zu verwenden. Mit dem Projekt in Bayreuth kommen wir dieser Verpflichtung nach. Nur mit den Erfahrungswerten solcher Projekte können wir auch in Zukunft ressourcenschonend und klimafreundlich bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen“, sagt Andreas F. Heipp, geschäftsführender Vorstand der Joseph-Stiftung und ergänzt: „In Zeiten massiv steigender Baukosten, knapper Baumaterialien, stark steigender Zinsen und der angestrebten CO2-neutralen Wärmeversorgung werden weitere Baumaßnahmen bezüglich ihrer Umsetzung überprüft werden müssen. Das Land Bayern hat mit seiner neuen EOF-Förderung den richtigen Impuls gesetzt. Dennoch benötigen Gemeinwesen orientierte Wohnungsunternehmen aufgrund der aktuellen Entwicklungen weitergehende Unterstützung und ein Augenmaß bei den Anforderungen an den Klimaschutz.“

Wärmeversorgung: Holzpellet-Kessel mit Pelletbunker

Das viergeschossige Gebäude wird im Erdgeschoss in Massivbauweise mit Sichtbeton und in den Obergeschossen mit tragenden Holzkonstruktionen und einer Holzfassade errichtet. Beheizt werden beide Gebäude mit einem Holzpellet-Kessel mit Pelletbunker. Die Warmwasserversorgung wird dezentral über elektrische Durchlauferhitzer realisiert. In beiden Häusern ist ein Aufzug vom Keller bis in das Dachgeschoss vorgesehen. Alle Wohnungen in den Erdgeschossen erhalten Terrassen, in den Obergeschossen entstehen vorgesetzte Balkone.

Vorteile der Holz-Hybrid-Bauweise

Beim Bauen mit Holz-Hybrid werden die Materialien Holz und Beton kombiniert. Beide Baustoffe übernehmen die statischen Lasten gemeinsam. Dabei tragen Betoninnenwände und Holzaußenwände gemeinsam die Betondecken. Zudem bringen beide Materialien weitere Vorteile mit sich, die in ihrer Kombination den Bau von Gebäuden schneller, flexibler und mit einem höheren wirtschaftlichen Nutzen möglich machen.

Quelle: Joseph-Stiftung

weitere IVV-Artikel zum Thema Bauen mit Holz:
Bezahlbarer Wohnraum trotz Holzhybridbauweise
„Die Zeit ist reif für den Hybridbau“
Kurze Bauzeit in Berlin? Ja, das geht.
Holz als Beton des 21. Jahrhunderts?
Hoch hinaus mit Holz
Apartmentgebäude für Studierende aus Beton und Holz
berlinovo errichtet ihr zweites Studentenwohnhaus in Holzhybrid-Konstruktion

Serie Nachhaltigkeit der Zeitschrift IVV: Alternative Baumethoden und Baustoffe

Teil 1, aus 03/22: Nachhaltigkeit bei den Projekten der IBA’27
Teil 2, aus 04/22: Der Holzbau hat immer weniger Grenzen
Teil 3, aus 05/22: Lehm ist als organischer Baustoff weltweit vielerorts verfügbar
Teil 4, aus 06/22: Hanf, Bambus, Stroh, Schilfrohr, Weide, Rattan oder Rinde bm

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...
Printer Friendly, PDF & Email
31.5.2021
Holzhybrid-Bauweise
Rund neun Monate nach dem Start sind die Rohbau- und Fassadenarbeiten für das Studentenquartier CampusRO direkt gegenüber der Technischen Hochschule im bayerischen Rosenheim abgeschlossen. Die...
3.9.2020
Stiftung engagiert für Erlangen
In Erlangen hat die Joseph-Stiftung am 28. August 2020 Richtfest für ein Bauvorhaben mit 66 Mietwohnungen, einer Kindertagesstätte und mehreren Gewerbeeinheiten gefeiert. Dieses Projekt ist erst der...
19.8.2019
Kirchliche Wohnungsunternehmen
Das Evangelisches Siedlungswerk (ESW) und die Joseph-Stiftung bauen 154 Wohnungen in Erlangen, davon 100 öffentlich gefördert, eine Kindertagesstätte und Gewerbeeinheiten. Dabei werden rund 47...
5.5.2022
Die Frage nach der passenden Wohnform im Alter treibt irgendwann jeden Menschen um. Was braucht eine Wohnung, um dort als älterer Mensch selbstbestimmt Leben zu können? Und was ist mit dem Thema...
29.10.2021
Das kirchliche Wohnungsunternehmen Joseph-Stiftung aus Bamberg errichtet vor den Toren Erlangens 44 barrierefreie Mietwohnungen, von denen 30 vom Freistaat Bayern gefördert und auf der Grundlage der...
30.9.2020
wbg Nürnberg
Am Rande des Volksparks Dutzendteich hat die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen 16 attraktive Wohnungen in Holzbauweise errichtet.